​Superstar Cristiano Ronaldo schließt eine solide Saison mit ​Juventus Turin ab. Der große Erfolg beim neuen Arbeitgeber blieb aus, denn dafür hätte der Champions-League-Titel her gemusst, doch dennoch konnte man die Serie A verteidigen. Mit 21 Toren und acht Assists in der Liga ist ​CR7 maßgeblich für den Erfolg verantwortlich. Wie schon bei Real Madrid ist der Portugiese für die Tore verantwortlich, doch das war in seiner Karriere nicht immer so. Im Interview mit El Pais spricht der 34-Jährige darüber, wie er seinen Spielstil verändert hat.


Bei Manchester United war Ronaldo noch für seine unglaublichen Dribblings bekannt. Der junge freche Offensivstar dribbelte die Premier League kurz und klein und ließ große Verteidiger ganz alt aussehen, doch in Spanien legte Cristiano das Dribbeln immer mehr ab und entwickelte sich zu einer eiskalten Tormaschine. Nun verrät er, dass ihm das Dribbeln mit zunehmendem Alter einfach keinen großen Spaß mehr machte: "Früher gab es diese Momente, als ich auf den Platz ging und dachte: 'Ich werde dribbeln'. Wenn ich ehrlich bin, habe ich dieses Bedürfnis nicht mehr. Ich sehe Fußball als eine Mission. Geh aufs Feld, gewinne, werde besser."


Cristiano Ronaldo will immer besser werden, aber während er sich früher schon vor dem Spiel vornahm, dass er dribbeln will, fehlt ihm mittlerweile dieser Anreiz. Das Dribbling interessiert ihn mittlerweile nicht mehr und das ist wohl ein großer Unterschied zu seinem Erzrivalen Messi, denn der wird weiterhin für seine Dribblings gefürchtet.