Für junge Spieler ist manches Mal ein Transfer die richtige Entscheidung, wenn der Durchbruch beim bisherigen Verein nicht erfolgt. Alexander Isak riskierte im Winter den Schritt in die Niederlande, wechselte bis Saisonende zu Willem II Tilburg und weiß in der Eredivisie zu überzeugen. Gegenüber der schwedischen Tageszeitung Expressen sprach er über seine Zukunft, die er weiterhin bei Borussia Dortmund sieht. 


Dabei sollte er in Schwarz-Gelb bislang überhaupt keinen Fuß fassen. Im den vergangenen zwei Jahren, die Isak beim BVB verbrachte, sammelte er lediglich 13 Einsätze bei den Profis, in denen er ein Tor erzielte und einen weiteren Assist für sich verbuchen konnte. Immer wieder sollte er bei der U23 Spielpraxis sammeln, doch auf lange Sicht wollte er nicht in der Regionalliga West spielen.


Zu Jahresbeginn folgte daher der scheinbar überfällige Schritt. Bei Willem II Tilburg sollte er sich auf Erstliga-Niveau beweisen, ​und Isak lieferte schnell: Nach 27 Einsätzen steht er bei 18 Toren und sechs Vorlagen, in der Eredivisie traf er von Anfang März bis Mitte April in sieben aufeinanderfolgenden Partien.


Auch bei der gestrigen 0:4-Niederlage im KNVB-Pokal gegen Ajax Amsterdam stand er über 90 Minuten auf dem Platz, für Trainer Adrie Koster ist der 19-Jährige unverzichtbar. Dass er dem Europapokal-Anwärter erhalten bleiben wird, schloss er nun jedoch aus.

Alexander Isak

  Glaubt weiter an seine Chance beim BVB: Alexander Isak.


"Ich habe einen Vertrag mit Dortmund", so Isak, dessen Arbeitspapier noch bis 2022 gültig ist. Nach seiner erfolgreichen Zeit bei Willem II glaube er an eine erneute Chance beim BVB und sei davon überzeugt, sich als zweiter Stürmer hinter Paco Alcácer empfehlen zu können. "Ich muss sagen, dass ich immer noch daran glaube", sagt er, obwohl er auch von dem vermeintlichen Interesse anderer Vereine weiß.


Demnach seien unter anderem der ​FC Barcelona, Real Madrid, Betis Sevilla, die AS Rom und der FC Chelsea auf ihn aufmerksam geworden. "Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich das nicht bemerkt hätte. Ich weiß, dass es Interesse in Europa gibt", so Isak, für den es "schwierig" sei, sich zu den Spekulationen zu äußern. 


Beim BVB werden die Verantwortlichen seine jüngste Entwicklung mit Freude vernehmen. Aufgrund der vielen Verletzungen und den schwankenden Leistungen benötigt Lucien Favre einen zweiten, klaren Stürmer hinter Alcácer, doch ob Isak für diese Rolle bereit ist, wird sich erst in der Vorbereitung zeigen.