Sechs Jahre lang war Gary Cahill fester Bestandteil der Mannschaft des ​FC Chelsea. Bis Maurizio Sarri im Sommer 2018 bei den ​Blues anheuerte. In der Premier League stand der Innenverteidiger nicht einmal in der Startelf. Nach sieben Jahren und sieben Titeln werden sich die Wege von Chelsea und Cahill in wenigen Wochen trennen. Bevor er geht, rechnet Cahill jetzt mit Sarri ab. 


Die laufende Saison beim FC Chelsea wird Gary Cahill nicht mit positiven Gefühlen verknüpfen. Zu häufig saß er sich sein Hinterteil wund, zu oft versank er in den kalten Sitzschalen im regnerischen England. Ein Profi, der seine Mitspieler nur von der Ersatzbank beobachten darf, ist nie besonders zufrieden über diesen Umstand. Für Gary Cahill allerdings kam das Reservistendasein sehr überraschend, war er doch in der Vorsaison noch regelmäßiger Stammspieler. 


"Sie wird einfach aus meinem Kopf gelöscht, wenn ich Chelsea verlasse", sagt Cahill über die bald ablaufende Saison im Gespräch mit dem Daily Telegraph. "Meine letzte Erinnerung wird das FA-Cup-Finale der letzten Saison sein." Im Finale gegen Manchester United (1:0) durfte Cahill über 90 Minuten mitwirken. In der Premier League stand er damals 24 Mal von Beginn an auf dem Rasen. 


Dieses Jahr "war wirklich schrecklich für mich persönlich", ergänzte Cahill. "Es war sehr schwer. Ich habe während der letzten sechs Saisons regelmäßig gespielt, ich habe alles mit Chelsea gewonnen. Daher habe ich nicht erwartet, von der Tribüne aus zuzuschauen." Cahills Trophäensammlung lässt sich sehen: Champions-League-Sieger 2012, Europa-League-Sieger 2013, englischer Meister 2015 und 2017, FA-Cup-Gewinner 2015 und 2018, englischer Ligapokal 2015. Zwischen Januar 2012 und Mai 2018 bestritt er 289 Pflichtspiele für die Blues. 


Mit dem aktuellen ​Trainer Maurizio Sarri, der auf David Luiz und Antonio Rüdiger setzte und auch Andreas Christensen deutlich mehr spielen ließ, ging Cahill hart ins Gericht. "Wenn man einen Spieler für drei, vier, fünf Spiele nicht einsetzt, muss man das nicht begründen. Aber wenn daraus acht oder neun Spiele werden, muss man die Situation erklären", sagte er. Aber Sarri habe das nicht getan. 


Cahill kritisierte dessen Umgang mit verdienten Spielern: "Es fällt mir wirklich schwer, Respekt vor jemandem zu haben, der selbst nicht respektiert, was einige von uns mit dem Klub gewonnen haben." Es gehe nicht nur um ihn persönlich, betonte der 61-fache englische Nationalspieler. Namen nannte Cahill allerdings nicht. 


Kurzeinsatz als "perfekten" Abschied


Am Sonntag wurde Cahill beim 3:0-Sieg über den FC Watford in der 89. Minute eingewechselt. Es war sein zweiter Kurzeinsatz in der englischen Liga in dieser Saison. Nach der Partie äußerte sich auch Sarri zur Causa Cahill: "Während der Saison war er sehr professionell. Er hat nur fünf, sechs mal gespielt, aber er war wichtig auf dem Trainingsplatz und in der Kabine." Er wollte ihm mit der späten Einwechslung die Chance geben, angemessen Abschied zu nehmen: "Gary hat hier alles gewonnen, also denke ich, dass er sich verabschieden sollte." 


Am Donnerstag trifft Chelsea im Europa-League-Halbfinale an der Stamford Bridge auf Eintracht Frankfurt. Das Hinspielergebnis von 1:1 lässt beiden Mannschaften noch Chancen aufs Weiterkommen. Drei Tage danach steht das letzte Premier-League-Spiel gegen Leicester City auf dem Programm. Das Ticket für die Königsklasse haben die Blues bereits sicher.