​Trotz der wieder einmal schwächeren Rückrunde möchte ​Hertha BSC seinen Kader größtenteils zusammenhalten. Nur punktuell soll die Mannschaft verstärkt werden. Angreifer Vedad Ibisevic steht derweil vor einer Vertragsverlängerung. 


Mit dem 3:1-Sieg gegen den ​VfB Stuttgart am vergangenen Wochenende hat Hertha BSC die 40-Punkte-Marke geknackt. Nachdem die Berliner zu Beginn der Hinrunde noch begeisternden Fußball gezeigt hatten, sogar gegen Bayern München und ein damals formstarkes Borussia Mönchengladbach siegreich waren, mussten sie im Laufe der Spielzeit immer weiter abreißen lassen. Trotzdem stehen einige Akteure in Herthas Reihen, die Begehrlichkeiten geweckt haben. Innenverteidiger Niklas Stark wird beispielsweise als potentieller Abgang gehandelt.


"Wir wollen den Kader wie in den vergangenen Jahren auch im Kern zusammenhalten und punktuell verstärken", sagte Geschäftsführer Michael Preetz im Interview mit dem kicker. Preetz beteuerte: "Ich habe irgendwo gelesen, dass uns ein Ausverkauf droht. Den wird es nicht geben."


Unklar ist weiterhin, wer in der kommenden Saison auf der Berliner Trainerbank Platz nehmen wird. Pal Dardai, der seit Februar 2015 Cheftrainer war, hatte sich vor wenigen Wochen mit dem Klub auf eine einvernehmliche Trennung geeinigt. "Wir wollen die DNA unseres Vereins behüten und werden weiter stark auf den Nachwuchs setzen", versicherte Preetz. Zum neuen Anforderungsprofil des Trainers gehöre es dazu, diese Strategie umzusetzen. Spekulationen zufolge könnte der neue Trainer am 19. Mai auf der Mitgliederversammlung vorgestellt werden. 


Gespräche mit Ibisevic vor Abschluss


Stürmer Vedad Ibisevic zählt zwar längst nicht mehr zu den hoffnungsvollen Talenten, soll aber ein wichtiger Fixpunkt sein - auch für die kommende Saison. Nach Informationen des kicker könnte der 34-jährige Bosnier noch in dieser Woche seinen auslaufenden Kontrakt um ein Jahr plus Option auf eine weitere Saison verlängern. "Die Gespräche laufen – mit dem Ziel, dass Vedo weiter hier spielen soll. Aber sein Berater hat zuletzt viel Urlaub gemacht", erklärte Preetz. Ibisevic hat in der laufenden Spielzeit stolze zwölf Pflichtspieltore erzielt, keinem Herthaner gelangen mehr.