​Beim fulminanten 6:1-Sieg von ​Bayer Leverkus​en über ​Eintracht Frankfurt spielte auch Julian Brandt mal wieder ganz groß auf. Der Youngster zeigte also die nächste gute Leistung in dieser Saison. Damit spielte er sich auch schon in den ​Fokus des Ligarivalen Borussia Dortmund, bei dem der Techniker hoch im Kurs steht. Nun äußert sich Brandt zu den Gerüchten, eine deutliche Tendenz gibt er dabei nicht.


An der rekordverdächtig starken Hälfte der Leverkusener gegen Frankfurt, hatte auch Julian Brandt einen maßgeblichen Anteil. Mit einem Tor und zwei Vorlagen brachte er die Defensivreihe der Gäste immer wieder ins Wanken. Dass Brandt einer der vielversprechendsten Spieler der ​Bundesliga ist, bewies er dadurch ein weiteres Mal. Deswegen verwundert es nicht, dass es jetzt die Spitzenklubs auf ihn abgesehen haben.


Natürlich ist ​Borussia Dortmund momentan als größter Interessent zu nennen. Seit Wochen wirbt der BVB nun schon um den 23-Jährigen, ein konkretes Angebot gab es aber noch nicht. Nach dem Spiel äußerte sich Brandt nun zu den Gerüchten bei Sky: "Stand jetzt bleibe ich." So lautet die kurze und knappe Analyse von Brandt über die aktuelle Situation. Der gebürtige Bremer besitzt beim Werksklub noch einen Vertrag bis 2021.

Julian Brandt,Achraf Hakimi

Kickt Brandt nächstes Jahr beim BVB?



Allerdings ist in seinem Arbeitspapier eine Ausstiegsklausel von "nur" 25 Millionen Euro verankert, für einen Verein wie Dortmund macht das Brandt nur noch interessanter. Der Flügelspieler weiß aber auch, was er in Leverkusen hat: "Ich habe alles dazu gesagt. Ich will die Saison so gut wie möglich beenden. Mein Vertrag läuft bis 2021, deswegen ist alles momentan gut und jeder Fan kann sich erst mal auf die nächsten zwei Wochen freuen."


Die Champions League ist nach einer nicht immer überzeugenden Saison nun wieder in Schlagdistanz und Leverkusen hat noch alles in der eigenen Hand. Die Qualifikation für die Königsklasse könnte am Ende auch den Ausschlag geben, der die Entscheidung pro Leverkusen ausfallen lässt. Trotzdem könnte sich im Sommer noch einmal alles ändern, da auch Brandt selbst nicht die komplette Überzeugung ausstrahlt.


Seit fünf Jahren spielt der Flügelspieler nun schon für Bayer, in Leverkusen machte er den Schritt zum Bundesliga-Profi und Nationalspieler. Seinen Marktwert konnte er Stand jetzt auf 45 Millionen Euro hochschrauben. Ob der 23-Jährige in diesem Sommer also eine neue Herausforderung annimmt, bleibt ihm überlassen. Zumindest würde man sich in Dortmund über einen Spieler mit seinem Kaliber freuen. Doch sollte nicht vergessen werden, was Brandt Leverkusen zu verdanken hat.


Interessante Randnotiz: Laut kicker und Bild ist der ​Transfer von Kerem Demirbay von der TSG Hoffenheim zur Werkself fast fix - der Mittelfeldspieler spielt eine ähnliche Position wie Brandt und kostet knapp 30 Millionen Euro. Da liegt die Vermutung nahe, dass Demirbay bereits als Nachfolger für das Bayer-Juwel eingeplant ist.