​Das Minimal-Ziel von ​Schalke 04 scheint sich kurz vor dem Saisonende zu erfüllen. In Gelsenkirchen wollte man einen Abstieg um jeden Preis verhindern, damit man für die neue Saison einen Neuanfang starten kann. Dafür kommen am Rande der Partie gegen den ​FC Augsburg die Verantwortlichen von S04 zusammen und beraten über die Zukunft der Schalker. Dabei geht es vor allem um einige Personalien.


Die Planungen für die neue Saison laufen hinter den Kulissen auf Hochtouren. Schon jetzt ist klar, dass man eine ähnlich schwache Spielzeit wie in diesem Jahr auf jeden Fall vermeiden möchte. Dazu ist es wichtig, frühzeitig die Weichen zu stellen und vor allem die noch offenen Posten zu besetzen, um eine optimale Saisonvorbereitung zu ermöglichen.


Dazu kommen heute die Verantwortlichen der Schalker zusammen und planen den Umbruch für die kommende Spielzeit. Nach Angaben der Bild, scheint man sich dabei vor allem schon in der Trainer-Nachfolge festgelegt zu haben. Den Job von Interims-Trainer Huub Stevens könnte demnach wieder ein Deutscher übernehmen. In den Gesprächen, die Jochen Schneider als Sportvorstand leitet, scheint David Wagner der Favorit auf den Übungsleiterposten zu sein. 


​Wagner wurde schon in den letzten Tagen mehr und mehr mit Schalke in Verbindung gebracht. Zuletzt trainierte der 47-Jährige den Premier-League-Klub Huddersfield Town, bei denen er aber nach einer schwachen Hinrunde im Januar entlassen wurde. Mit seiner Philosophie und gutem taktischen Verständnis, könnte er die Königsblauen wieder in die Erfolgsspur zurückführen. Eine Verkündigung scheint nur noch Formsache zu sein.


Auch Sportdirektor und Kaderplaner gesucht


Neben dem fast fixen Trainerposten, ​gibt es aber noch zwei andere Stellen, die die Verantwortlichen auf Schalke besetzen müssen. Da wäre zum einen der Sportdirektor, der weiterhin gesucht wird. Auch hier hat sich bereits ein Favorit gefunden, Markus Krösche steht bei S04 hoch im Kurs. Seine Personalie ist aber noch unklar, denn Krösche steht immer noch beim Zweitligisten ​SC ​Paderb​orn unter Vertrag. Dort kämpft er noch um den Aufstieg in ​Liga Eins. Zudem wird der 38-Jährige auch von ​RB Leipzig umworben.

Markus Kroesche

Markus Krösche wird nicht nur von den Schalkern umworben


Ein Kandidat hat sich also gefunden, eine Garantie, dass Krösche im Sommer kommen wird, gibt es aber nicht. Die Verantwortlichen werden sich also auch über mögliche andere Optionen beraten. 


Eine etwas andere Situation liegt hingegen bei der Position des Kaderplaners vor. Dort hat sich Schalke bei Michael Reschke erkundigt, denn der 61-Jährige verfügt über ein enormes Netzwerk im deutschen Fußball. Zuletzt stand Reschke beim VfB Stuttgart unter Vertrag, dort scheiterte er als Sportvorstand aber eher als erwartet. 


Schalke 04 hat also einen großen Umbruch gestartet, der sich mit der neuen Besetzung der drei Personalien auch erfüllen könnte. Noch ist aber nicht sicher, ob und wie man sich mit den Kandidaten einigen wird.