Zuerst wurde eine vermeintliche Einigung mit dem FC Barcelona ​vermeldet, zwei Monate später wurde in Spanien ​berichtet, dass Luka Jovic vor einem Wechsel zu Real Madrid steht. Doch wie so oft entpuppt sich dieses Gerücht nun als Ente. 


"Es gab keinen Kontakt mit Real Madrid", sagte Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic gegenüber ESPN FC. "Ausnahmsweise muss ich mal keine weiße Lüge benutzen, sie haben sich wirklich noch nicht gemeldet. Ich kenne sie sehr gut."


Die spanische Zeitung AS berichtete zuvor von einer angeblichen Einigung zwischen den genannten Klubs über eine Ablösesumme in Höhe von 60 Millionen Euro. Dahinter stecken aber wohl erneut nur Beraterspiele, um Summen bei einem zukünftigen Deal nur noch weiter nach oben zu schießen.


Konkret ist derzeit nur, dass Klubs wie der FC Barcelona, Real Madrid, Paris Saint-Germain und Bayern München am serbischen Top-Stürmer interessiert sind. Ernsthafte Bemühungen scheint es aber noch nicht gegeben zu haben. Zudem möchte Jovic bei einer Qualifikation für die Champions League ein weiteres Jahr in Frankfurt ​bleiben