Bereits drei Spieltage vor Schluss hat Fortuna Düsseldorf die magische Marke von 40 Punkten erreicht. Längst ist klar, dass Trainer Freidhelm Funkel mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt gepackt hat. Wie geht der Aufsteiger ins vorletzte Auswärtsspiel gegen den ​SC Freiburg?


Am vergangenen Wochenende überraschte die Fortuna beim 4:1 gegen Werder Bremen nicht nur ihre eigenen Anhänger, sondern wohl auch Fußballfans über die Rheinregion hinaus. Friedhelm Funkel wird wohl keine großartigen Änderungen hinsichtlich der Aufstellung durchführen. 


Im Tor hat der 34-jährige Michael Rensing die besseren Karten als Routinier Jaroslav Drobny (39). Gegen Bremen zeigte Rensing eine einwandfreie Leistung. Gegen den platzierten Elfmeter von Max Kruse war nichts zu machen. Seine Vorderleute stellen sich gegen Freiburg in der gewohnten Viererkette auf: Abwehrchef Kaan Ahyan und Andre Hofmann verteidigen im Zentrum. Möglich ist auch, dass Marcin Kaminski für Hofmann in die Startaufstellung rückt. Als Rechtsverteidiger ist Matthias Zimmermann gesetzt, der Milot Rashica zuletzt komplett aus dem Spiel nahm. 


Markus Suttner auf der linken Seite hat in den letzten Wochen einen anständigen Eindruck hinterlassen. Für den Österreicher, der mit einem strammen Schuss gegen Bremen sein erstes Saisontor erzielte, könnte aber auch Nico Gießelmann beginnen. Letzter verpasste die Partien gegen Bayern München und Mainz wegen eines Muskelfaserrisses. Gegen Bremen kehrte er als Einwechselspieler zurück. Ansonsten stand Gießelmann fast immer in der Startelf. 


Adam Bodzek und Kevin Stöger haben gegen Bremen auf der Doppelsechs gespielt. Mit Alfredo Morales für einen der beiden könnte Funkel indes einen neuen Impuls setzen. Dodi Lukebakio im linken offensiven Mittelfeld und Benito Raman auf der Gegenseite dürften gesetzt sein. Im Sturm hat Funkel drei Optionen zur Verfügung: Kenan Karaman, der ein sehenswertes Tor gegen Bremen schoss, Rouwen Hennings, der ebenfalls einmal netzte, und Dawid Kownacki, der Jüngste des Trios, dem man zum Saisonende durchaus Spielzeit geben könnte.