Seit einiger Zeit kursiert das Gerücht, dass ​RB Leipzig den Leihspieler Emile Smith-Rowe auch über die Saison hinaus halten möchte. Nun hat Interimstrainer und Sportdirektor Ralf Rangnick das weitere Interesse an dem Jungprofi bei Vertretern des ​FC Arsenal kundgegeben.


Emile Smith-Rowe steht nach wie vor bei genau einer Einsatzminute für RB Leipzig. Wie bereits der kicker vor einigen Wochen berichtete, scheint sich das Interesse der Sachsen an dem Spieler trotzdem weiter zu verstärken. Nun bestätigt RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, dass die Leipziger den Spieler auch nach Saisonende gerne im Verein halten möchten. „Wir hatten zuletzt ja zwei Vertreter von Arsenal bei uns am Cottaweg", erzählt der 60-Jährige gegenüber der Bild. Im Zuge des Besuches der Delegation soll Rangnick festgehalten haben, "dass wir an einer weiteren Leihe interessiert sind." Der Leihvertrag soll laut Spekulationen, dann auch mit einer Kaufoption versehen sein. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-FREIBURG

Zeigt Interesse an einem weiteren Engagement von Smith-Rowe in Leipzig: Ralf Rangnick



Doch zu Verhandlungen wird es erst im Anschluss an die Saison kommen. Der FC Arsenal spielt momentan noch um die Champions-League-Qualifikation und belegt in der Premier League Platz fünf, zwei Punkte hinter dem ​FC Chelsea. Auch in der Europa League sind die Gunners noch vertreten, wo sie das Halbfinal-Spiel gegen den FC Valencia für sich entscheiden konnten. Die Leipziger sind international nicht mehr vertreten und sind bereits sicher für die Champions League qualifiziert, jedoch steht für die Roten Bullen noch das DFB-Pokalfinale gegen den​ FC Bayern an. Danach soll dann eine Entscheidung hinsichtlich des 18-jährigen Talents fallen. „Dann ist auch bei Arsenal die Saison vorbei und sie können planen, wie sie die kommende Saison bestreiten", erläutert der Sportdirektor.


Bis dahin wird Rowe kaum die Chance auf weitere Einsatzzeiten erhalten, denn seine Leistenprobleme, die seit November anhalten, sind immer noch nicht komplett auskuriert, weshalb der Trainer vermutlich kein Risiko in den letzten Partien eingehen wird.