Wie der kicker am heutigen Donnerstag auf seiner Internetseite berichtet, soll ​Borussia Dortmund „verstärktes Interesse“ an Julian Brandt von ​Bayer Leverkusen haben. Die Sache könnte pikant im Bezug auf einen möglichen Transfer von Gladbachs Thorgan Hazard werden.


Seit Wochen wird die Personalie Thorgan Hazard sowohl bei Borussia Dortmund als auch bei den Gladbachern diskutiert. Während Max Eberl auf Gladbacher Seite auf einem Verkaufspreis von mindestens 40 Millionen Euro beharrt, lässt sich Michael Zorc auf BVB-Seite nicht von seinen 25 Millionen Euro abbringen. Aktuell herrscht ein wenig Stillstand zwischen beiden Parteien, einzig der Spieler selbst erklärt vehement, dass er zu den Schwarz-Gelben nach Westfalen möchte.


Nun aber kommt ein weiterer Spieler im Poker hinzu. Denn wie das Fachmagazin kicker berichtet, soll der BVB Interesse an Julian Brandt haben. Die Sache wird deshalb interessant, weil Brandt nicht nur positionsähnlich wie der Belgier auflaufen könnte, sondern auch, weil der von Michael Zorc geforderte Preis in etwa der selbe werden könnte.


Denn wie das Magazin weiter ausführt, soll Brandt eine Ausstiegsklausel über mindestens 25 Millionen Euro besitzen. Also genau die Summe, die Dortmunds Sportdirektor bereit ist zu zahlen. Brandt selbst hätte beim BVB die Chance, sicher in der Königsklasse zu spielen, Leverkusen hätte bei einem günstigen Saisonverlauf allerdings die gleiche Chance und Brandt erklärte bereits, dass er sich auch am Rhein recht wohl fühlt.


Die Frage ist also, ob hier nur etwas lanciert wird, um den Poker mit Hazard weiterzutreiben, oder ob es tatsächlich Interesse von Seiten der Schwarz-Gelben am Nationalspieler gibt. Fraglich ist allerdings auch, ob sich Eberl und Co. davon unter Druck setzen lassen, denn dem Vernehmen nach soll es ja angeblich auch Interesse aus England für Hazard geben, wo der Preis zudem deutlich näher an den Vorstellungen der Fohlen liegt. Fest steht nur, es bleibt spannend. Und Brandt hat einen weiteren Interessenten gewonnen.

​​