Eintracht Frankfurt v Benfica - UEFA Europa League Quarter Final : Second Leg

Europa League: Die Hürden und Vorteile der Eintracht gegen den FC Chelsea

Am Donnerstagabend empfängt die Eintracht Frankfurt den FC Chelsea zum Europa-League-Halbfinal-Hinspiel in der Commerzbank-Arena. Die Blues sind vermutlich der bisher schwerste Gegner der Frankfurter in der laufenden Euro-League-Saison, weshalb man äußerst  fokussiert an das Spiel herangehen muss. Doch die Adler sollten und werden angefeuert vom frenetischen Publikum auf keinen Fall vor Ehrfurcht erstarren. Das spricht für und gegen die Fortsetzung des SGE-Europamärchens:

6. Contra: Zu hohe Euphorie

Nach einer durchgehend siegreichen Gruppenphase, mit Gegnern wie Lazio Rom und Olympique Marseille, konnten die Frankfurter in der K.o.-Phase Shachtar Donezk und Inter Mailand ausschalten. Gegen Benfica Lissabon war man nach der 2:4-Niederlage im Hinspiel schon mit einem Bein ausgeschieden, doch auch das konnte das Eintracht-Team wieder gerade biegen und hinzu kommt momentan Platz vier in der Bundesliga. Die Adler schweben aktuell auf einer Erfolgswelle, die Euphorie darf, vor allem gegen einen großen Gegner wie den FC Chelsea nicht überschwappen, sonst könnte das Pendel auch in Gegenteil ausschlagen.

5. Contra: Chelseas Erfahrung

Auch wenn die Londoner momentan ein kleines Tief durchleben, bleiben sie  dennoch ein abgezocktes Team, das sehr viel Erfahrung mitbringt. David Luiz war bereits Champions-League-Sieger mit den Blues, in einer Saison, in der sie bestimmt nicht das beste Team waren. Auch Gonzalo Higuain ist mit seiner Spielweise und internationalen Erfahrung eine Waffe. Hinzu kommen hochtalentierte Spieler wie Ngolo Kante, Torhüter Kepa und Eden Hazard.

4. Contra: Eden Hazard

Eden Hazard ist nochmal einzeln als Hürde für die Eintracht zu nennen. Der Belgier spielt momentan wieder überragenden Fußball und mischt den linken Flügel des FC Chelsea auf. Mit 16 Toren und 13 Vorlagen ist er in bestechender Form und spielt eine seiner besten Saisons im Trikot der Blues. In fünf von sechs Spielzeiten hat der 28-Jährige für den FC Chelsea zweistellig getroffen.

3. Pro: Antonio Rüdiger verletzt

Nach seiner Verletzung im Spiel gegen Manchester United musste sich Nationalspieler Antonio Rüdiger zum Anfang der Woche einer Meniskusoperation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. Für die Frankfurt könnte es von Vorteil sein, dass einer der Stamminnenverteidiger ausfällt, vor allem da Frankfurt mit ihrer schwungvollen Offensiven die meisten Akzente setzen kann.

2. Pro: Die längere Pause

Während die Eintracht bereits am Samstag nicht über ein 0:0 gegen Hertha BSC Berlin hinauskam, musste Chelsea erst am Sonntag im Topspiel gegen Manchester United ran,  welches mit 1:1 ebenfalls Remis endete. Vor allem in der Schlussphase der Partie kann sich der eine Tag weniger Pause in den Knochen der Londoner spürbar werden.

1. Pro: Die Stimmung

Besonders in jedem Frankfurter Heimspiel dieser Europa-League Saison, aber auch in  den Auswärtsspielen, trugen die Eintracht-Anhänger die Mannschaft mit ihren Anfeuerungen zum Erfolg. Die Stimmung in der Commerzbank-Arena ist etwas ganz besonderes und auch zu Beginn der Partie gegen den FC Chelsea werden die Frankfurt-Fans eine Riesen-Choreografie aufziehen, um ihren Jungs die nötige Unterstützung zu bieten. Das Publikum könnte zum entscheidenden Faktor in diesesm Spiel werden - wie schon in den Runden zuvor! 

TOP-ARTIKEL