In seinem letzten Jahr als Spieler des Hamburger SV erlebt Jann-Fiete Arp eine gebrauchte Saison. Das Sturm-Juwel, das im Vorjahr noch als große Hoffnung im Kampf um den letztlich gescheiterten Klassenerhalt auserkoren wurde, kam in der zweiten Bundesliga nur spärlich zum Einsatz. Ehe sich die Wege im Sommer trennen, darf er sich laut einem Bericht der Hamburger Morgenpost allerdings wieder bei den Profis beweisen. 


Dort spielte Arp, ​der im Sommer für drei Millionen Euro zum FC Bayern München wechseln wird, zuletzt keine Rolle mehr. Nach der Länderspielpause im März wurde er zur U21 verbannt, traf dort in vier Einsätzen über die volle Distanz jedoch kein einziges Mal. Bei der ersten Mannschaft erhielt der 19-Jährige, der in der abgelaufenen Spielzeit 18 Mal in der Bundesliga auf dem Feld stand, lediglich Kurzeinsätze, sammelte in 15 Partien nur rund 380 Einsatzminuten und konnte in dieser Zeit nur eine Torvorlage liefern.

Jann Fiete Arp

    Erlebt ein äußerst durchwachsenes Jahr: Jann-Fiete Arp.


Im Endspurt der Liga, wo der HSV nach der jüngsten Niederlage gegen Union Berlin ​nur auf dem vierten Tabellenplatz liegt und mehr denn je um den Wiederaufstieg bangen muss, bemüht sich Trainer Hannes Wolf darum, noch einmal alle Kräfte zu bündeln und die Mannschaft im ​Trainingslager von Rotenburg noch einmal einzuschwören. Wie berichtet wird, traten neben dem aussortierten Lewis Holtby auch Tatsuya Ito und Jonas David die Reise nicht an, Arp hingegen ist mit an Bord.


Der Stürmer, so heißt es, dürfe sich noch einmal bei den Profis beweisen und gehört von nun an wieder zum Kader. Die gesammelte Spielpraxis aus den vergangenen vier Wochen solle er dazu nutzen, sich noch einmal für einen Einsatz in der zweiten Bundesliga zu empfehlen, ehe im Sommer der Umzug nach München bevorsteht.