Trotz des 1:0-Heimsiegs gegen den ​FSV Mainz letzten Samstag steht ​Hannover 96 vor dem fast sicheren Abstieg. Dadurch könnten einige Spieler den Verein verlassen, einer davon wohl Marvin Bakalorz. Auch wenn sich die H96-Fans noch mit einer Plakat-Aktion für den Verbleib des aktuellen Kapitäns einsetzten, sei in dessen Situation "alles offen".


Als Nachfolger von Waldemar Anton im Kapitänsamt ist Marvin Bakalorz einer der wenigen Kämpfer im Trikot von Hannover in dieser Saison. Vor zwei Jahren vom ​SC Paderborn gekommen, steht er bei den Fans momentan hoch im Kurs. Diese wünschen sich einen Verbleib des 29-Jährigen, titeln auf einem Plakat „Baka als Steuermann - alles für den Neunanfang", wollen ihn auch im Falle des Abstiegs für den erneuten Angriff sehen. 


Auch wenn sein Berater Michael Decker gegenüber der Bild sagt, dass auch ein Verbleib bei den Niedersachsen möglich ist, betont er weiter: „Es ist alles offen, es liegen verschiedene Möglichkeiten vor." Dass es auch andere Interessenten gibt, sei demnach aber nicht das einzige Hindernis.


Verhandlungen stocken - Rückkehr zu Paderborn?

Zwischen dem Berater und dem damaligen Manager Heldt soll es zu Hinrunden-Beginn noch gute Gespräche gegeben haben, doch dann kommt Martin Kinds Vertrags-Stopp in die Quere. Horst Heldt, der Anfang April ​seinen Posten räumen musste, konnte bis dahin die Gespräche nicht fortführen. Auch mit Jan Schlaudraff, momentan Interims-Manager, wurden diese nicht fortgesetzt. 


Dazu kommen Angebote von Vereinen u. a. aus der 1. und 2. Liga; darunter soll auch Ex-Verein Paderborn sein. Auch in ausländischen Ligen soll es Vereine geben, die Interesse am Führungsspieler zeigen. Dass der Vertrag von Bakalorz nach der aktuellen Saison ausläuft - und er demnach im Sommer ablösefrei gehen kann - kommt für Hannover noch erschwerend dazu. Die Zeichen stehen wohl eher auf Abschied.