​Der ​VfB Stuttgart konnte am vergangenen Wochenende nach großem Einsatz einen 1:0-Heimsieg gegen Europapokal-Anwärter Borussia Mönchengladbach feiern. Obwohl das Team ​unter Interimstrainer Nico Willig plötzlich frei aufspielte, ist klar, dass man für die kommende Spielzeit auf einen neuen Cheftrainer setzen will. Tim Walter von Zweitligist Holstein Kiel soll dabei aussichtsreiche Chancen haben.


So mancher VfB-Anhänger dürfte sich spätestens nach der gelungenen Wiedergutmachung des 0:6-Debakels gegen den FC Augsburg gefragt haben, wieso man im Ländle nicht dauerhaft dem bisherigen U19-Coach ​Nico Willig das Vertrauen schenken möchte. Sportvorstand Thomas Hitzlsperger hatte nach dem Erfolg gegen die Borussen jedoch eine durchaus schlüssige Rechtfertigung für die Stuttgarter Herangehensweise parat.

Nico Willig

Willig wird nach der Saison wieder zur VfB-Jugend zurückkehren


So betonte der ehemalige Nationalspieler den Umstand, dass derzeit "die halbe Bundesliga" einen neuen Trainer suche und man die Zeit bis zum Saisonende daher nicht ungenutzt verstreichen lassen dürfe. "Wenn ich jetzt noch mal vier Wochen warte und dann erst anfange, würden alle sagen: Du machst deinen Job nicht!", so der 37-Jährige laut der BILD.


Auch Willig hat sich mit dieser Abmachung längst arrangiert, vielmehr sich sogar selbst ausdrücklich dafür ausgesprochen. Die sportliche Leitung, so scheint es, zieht also endlich mal wieder an einem Strang. Dabei wird der Interimstrainer nicht müde, den Begriff "Relagationspokal" salonfähig zu machen und alle Kräfte auf das immer wahrscheinlicher werdende Saisonfinale mit zwei Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der Zweiten Liga zu bündeln.


Die aktuelle Tabellensituation macht es Hitzlsperger alles andere als leicht, neue Übungsleiter für den Stuttgarter Weg zu begeistern. Verdiente Trainer wie der ehemalige Tottenham-Coach ​Andre Villas-Boas, der dem Vernehmen nach zuletzt gehandelt wurde, können sich ein Engagement im deutschen Unterhaus nicht vorstellen. Auch der ehemalige Schalke-Trainer Domenico Tedesco soll den Schwaben bereits eine Korb gegeben haben.

: Tim Walter

Sticht am Ende Tim Walter mehrere klangvollere Namen aus?


Wenig überraschend, beschäftigt sich der Abstiegskandidat daher auch mit Trainern, die bislang noch keine ausufernde Erfolgsliste vorweisen können. Laut BILD-Informationen denken die Stuttgarter daher aktuell über ​Tim Walter nach. Der 43-Jährige leitet seit dieser Saison die Geschicke des Zweitligisten Holstein Kiel. Interessant wird der deutsche Fußballlehrer auch durch seine Vergangenheit in der Jugend des FC Bayern München, bei der er sowohl für die U17, als auch die U23 tätig war.


Da der VfB in Zukunft verstärkt auf vielversprechende Talente setzen möchte, könnte Walter womöglich der ideale Coach für die geplante Neuausrichtung sein. Bereits in Bälde wollen sich die VfB-Verantwortlichen daher angeblich mit dem ausgewiesenen Fußballfachmann zusammensetzen. Da der Coach aber vertraglich noch bis 2020 an die Störche gebunden ist, müsste man sich bei einem gegenseitigen Interesse auch noch mit dessen aktuellen Arbeitgeber einigen.