Der DFB hat die länger der Sperren für Marco Reus und Marius Wolf nach ihren ​Platzverweisen vom Revierderby bekannt gegeben. Demnach muss ​BVB-Kapitän Reus zwei Spiele zuschauen, Wolf wird für drei Spiele gesperrt.


Das Urteil ist bereits rechtskräftig, da Spieler und Verein dem DFB-Urteil bereits zugestimmt haben. Damit ist die Saison für Marius Wolf gelaufen, der zuletzt hinten rechts Lukasz Piszczek vertreten hatte.


Macro Reus darf dagegen immerhin am letzten Spieltag noch einmal eingreifen. Für den BVB könnte es dann gegen Borussia Mönchengladbach noch um alles gehen.​


"Die vom äußeren Geschehensablauf ähnlichen Fälle unterscheiden sich darin, dass der Spieler Marco Reus den Ball spielen wollte. Der Einsatz des Spielers Marius Wolf hingegen erfolgte nicht ballorientiert. Er hatte keine Chance, mit seinem Tackling den Ball zu erreichen", erklärte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, der für die Einzelrichterfälle verantwortlich ist.


Marco Reus gab sich schon zuvor einsichtig: "Wir brauchen nicht darüber reden, dass es eine Rote Karte war. Ich komme einen Schritt zu spät und treffe ihn an der Achillessehne", so der BVB-Star zu seinem Foul an Suat Serdar. Auch Marius Wolf hatte Serdar später heftig gefoult.