​Seit Juli 2017 spielt Anastasios Donis beim ​VfB Stuttgart. Doch am Horizont leuchten immer mehr Signale auf, dass der griechische Nationalspieler im Sommer seine Zukunft nicht im Schwabenland sieht. 


Gegen Borussia Mönchengladbach sahen die Zuschauer einen Anastasios Donis in starker Form. Mit seiner Schnelligkeit setzte er die Verteidiger von Borussia Mönchengladbach unter Druck. Dazu traf er den Pfosten, wenig später erzielte er nach Fehler von Nico Elvedi das einzige Tor des Abends (56.) und krönte sich zum Matchwinner. Gegen Gladbach präsentierte sich der 22-Jährige von seiner besten Seite, aber die Höhen und Tiefen wechseln sich bei ihm konstant ab. 


Für Ex-Trainer ​Markus Weinzierl hat Donis keine positiven Worte übrig, eine Woche nachdem der 44-Jährige entlassen wurde. "In meinen Augen kann ein Trainer gut oder schlecht sein. Das ist das eine. Aber ich erwarte, dass er eine gute Kommunikation mit den Spielern pflegt. Das er ihnen Selbstvertrauen gibt, ist das Wichtigste. Das war zuletzt nicht der Fall", erklärte Donis nach dem Spiel gegenüber dem kicker.


Probleme mit Weinzierl und Korkut


Weinzierl hatte den Angreifer mit disziplinarischen Maßnahmen zur Rechenschaft gezogen, nachdem dieser im Winter-Trainingslager in Spanien zusammen mit Pablo Maffeo und Borna Sosa Termine versäumt hatte. Auch das Verhältnis zwischen Weinzierls Vorgänger Tayfun Korkut und Donis soll nicht das Beste gewesen sein. Oft wird Donis eine laxe Arbeitseinstellung nachgesagt. 


"Alle Spieler hatten so ihre Probleme" unter Weinzierl, sagte der Grieche. "Mit jungen Spielern musst du sprechen. Du kannst sie, wenn sie schlecht spielen, nicht einfach rauswerfen, ohne mit ihnen zu reden. Das war der Fall." Bleibt Donis beim VfB Stuttgart, bei dem es noch nicht klar ist, in welcher Liga man in der nächsten Spielzeit dabei ist? "Ich kann nicht sagen, ob ich bleibe oder gehe", so Donis. "In meinen Augen habe ich nicht genügend Unterstützung im Verein." Harte Worte vom flinken Stürmer, der in der laufenden Saison neun Spiele von Beginn an absolvierte.