​Der BVB hat im Kampf um die Meisterschaft Federn gelassen! Ausgerechnet im Revierderby gegen den FC Schalke mussten sich die Schwarz-Gelben geschlagen geben. Zuhause verloren die Dortmunder gegen den Erzrivalen mit 2:4!


Eigentlich lief aus Sicht des ​BVB zunächst alles nach Plan: Bereits nach 14 Minuten erzielte Mario Götze nach traumhafter Vorlage von Jadon Sancho das 1:0 - jeder dachte, dass die Dortmunder das Ding nun auch nach Hause schaukeln würden. Doch nichts da!


In der 18. Minute wurde ​S04 auf Anraten des VAR ein Handelfmeter zugesprochen, was selbst Huub Stevens nur mit einem Grinsen vernehmen konnte. Die Entscheidung war höchst umstritten, denn Julian Weigl wurde aus sehr kurzer Entfernung angeschossen. Daniel Caligiuri kümmerte das jedoch nur wenig: Der Deutsch-Italiener verwandelte den Strafstoß kühl zum 1:1.


Nur zehn Minuten dann der nächste BVB-Schock: Nach einem Eckball köpfte Salif Sané zum 2:1 für die Gäste ein und offenbarte einmal mehr die große Standardschwäche der Dortmunder. Danach fiel den Gastgebern bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel ein - extrem giftige und zweikampfstarke Schalker machten den Dortmundern das Leben schwer.


In der 2. Halbzeit überschlugen sich dann die Ereignisse: Zunächst sah BVB-Kapitän Marco Reus nach einer Grätsche von hinten die Rote Karte (60.') - eine vertretbare Entscheidung. Den fälligen Freistoß hämmerte Caligiuri dann traumhaft zum 3:1 in den Winkel des Dortmunders Gehäuse. 


Doch es wurde aus Sicht der Schwarz-Gelben noch schlimmer: In der 65. Minute sah Marius Wolf ebenfalls die Rote Karte, da auch er zu einer ganz bösen Grätsche von hinten in die Beine ansetzte. Somit musste der BVB die Schlussphase mit nur neun Mann bestreiten. Trotz der doppelten Unterzahl verkürzte der Tabellenzweite aber noch einmal in Person von Axel Witsel (84.') - allerdings währte die Hoffnung auf einen Punktgewinn nur kurz, denn Breel Embolo machte nur zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer mit dem 2:4 endgültig alles klar.


Durch die Niederlage bleiben die Dortmunder auf Rang zwei der Tabelle. Sollte der FC Bayern sein Spiel gegen den 1. FC Nürnberg morgen gewinnen, würde er auf vier Punkte davonziehen. Bei nur noch drei ausstehenden Spielen wäre das wohl die Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen.