​​Hertha BSC kämpft bereits seit Jahren gegen das Image einer grauen Maus. Um ab der kommenden Saison den Glanz der Millionenmetropole endlich auch auf dem grünen Rasen widerzuspiegeln, verkündete man unlängst die bevorstehende Trennung von Cheftrainer ​Pal Dardai. Doch nicht nur die Suche nach einem neuen Coach erschwert die Neuausrichtung des Klubs. Auch mehrere wichtige Spieler drohen wegzufallen.


Am Donnerstag machte der Name ​Marko Grujic in Berlin die Runde. Der 23-jährige Mittelfeldspieler ist noch bis zum Saisonende vom FC Liverpool ausgeliehen und machte den Berliner Anhängern zuletzt Hoffnungen, noch ein weiteres Jahr bei der Alten Dame dran zuhängen. Am längeren Hebel sitzen jedoch die Reds. Laut Informationen von ESPN soll der englische Spitzenklub einen Verkauf des Serben bevorzugen.


Trotz einer stolzen Ablöseforderung von 40 Millionen Euro soll dabei mit dem spanischen Spitzenklub Atletico Madrid bereits ein erster Interessent parat stehen. Bei den Rojiblancos könnte der Rechtsfuß als Nachfolger von Mittelfeld-Juwel Rodri eingeplant sein, der seinerseits bei gleich mehreren Topklubs, darunter auch Manchester City, auf dem Zettel stehen soll.

Davy Klaassen,Marko Grujic

Marko Grujic strahl bereits eine große Souveränität aus



Gegenüber der Berliner Morgenpost versicherte Grujic noch am Donnerstag zwar, dass mit ihm bis jetzt weder Vertreter des FC Liverpool, noch Atletico-Funktionäre gesprochen hätten, ein Abgang des Bälleverteilers hängt jedoch aufgrund dessen Vertragssituation weiterhin wie ein Damoklesschwert über der Hauptstadt.


Ein Abgang des zentralen Mittelfeldspielers wäre für die Hertha ein herber Verlust - während seiner verletzungsbedingten Ausfälle war seine fehlende ordnende Hand deutlich anzumerken. Doch nicht nur aus Liverpool droht der Bundeshauptstadt Ungemach, auch Konkurrenten aus der Bundesliga könnten sich am Spieler-Buffet der Hertha bedienen.


Stark & Lazaro bei vielen Klubs auf dem Wunschzettel


So jagt fast die halbe Liga Innenverteidiger ​Niklas Stark. Der 24-Jährige entwickelte sich seit seinem Wechsel im Jahr 2015 vom 1. FC Nürnberg zu einem absoluten Führungsspieler und ist aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Auch Bundestrainer Joachim Löw hat bereits ein Auge auf ihn geworfen und daher dürfte sein erster Einsatz im Trikot mit dem Bundesadler nur noch eine Frage der Zeit sein.

Niklas Stark

Niklas Stark ist einer der talentiertesten Abwehrspieler des Landes



Die Chancen, auch beim DFB durchzustarten, könnten bei einem Wechsel zu einem größeren Klub, der regelmäßig international vertreten ist, mit Sicherheit noch einmal deutlich steigen. Topklubs wie der FC Bayern München, Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und auch RB Leipzig sollen bereits ihr Interesse hinterlegt haben. Macht eines der deutschen Schwergewichte wirklich ernst, wäre Stark wohl trotz bis 2022 datiertem Vertrag nur schwer zu halten.


Auch ​Valentino Lazaro hat sich durch starke Leistungen in dieser Spielzeit auf den Wunschzettel von einigen Vereinen gespielt. Der 23-Jährige gilt als äußerst ehrgeizig und wird sich daher wohl auch nicht ewig mit einem Platz im Niemandsland der Tabelle zufriedengeben. Bereits im vergangenen Winter fühlte der Österreicher daher bereits bei den Hertha-Bossen rund um Manager Michael Preetz vor.


Der Kaderplaner berief sich damals zwar erfolgreich auf den noch bis 2021 datierten Vertrag seines Schützlings und schob jeden Winter-Wechselgedanken einen Riegel vor. Spätestens im Sommer stehen aber wohl auch hier kräftezehrende Verhandlungen an, schließlich sollen die beiden italienischen Klubs SSC Neapel und AC Mailand ihre Fühler ausgestreckt haben. Günstig zu haben wäre der Rechtsfuß dabei aber nicht. So wird seine Ablösesumme derzeit auf mehr als 20 Millionen Euro taxiert.


Darüberhinaus kann man sich bei der Hertha laut Berliner Morgenpost auch nicht sicher sein, ob Angreifer Davie Selke noch lange in der Hauptstadt bleibt. Ein robuster Spieler wie der 24-Jährige ist auf der Insel immer begeht und daher mussten sich die Berliner bereits im vergangenen Sommer Avancen aus der Premier League erwehren. Doch nicht nur die derzeitigen Stammspieler machen sich derzeit Gedanken über ihre Zukunft. Auch zuletzt weniger berücksichtigte Spieler wie Marvin Plattenhardt und Vladimir Darida kokettieren dem Vernehmen nach mit einem Wechsel. 


Über allen Personalentscheidungen der Berliner schwebt schlussendlich aber die Trainerfrage. So dürften einige Spieler ihre Zukunft bei der Hertha vom neuen Coach abhängig machen. Gelingt es den Berlinern, trotz des aufgeheizten Trainermarktes einen verheißungsvollen Cheftrainer vorzustellen, könnte sich vieles in Wohlgefallen auflösen. Gelingt dies nicht, könnte man schon bald dem Image als grauer Maus hinterhertrauern. Was zu hohe Ambitionen auslösen können, zeigte zuletzt schließlich etwa der VfB Stuttgart sehr eindrucksvoll - im negativen Sinne.