​In den verbliebenen fünf Saisonspielen kann sich ​Borussia Mönchengladbach angesichts der immer brenzliger werdenden Tabellensituation eigentlich keine weitere Ausrutscher leisten. Am Samstag, beim Gastspiel gegen den VfB Stuttgart, zählen für die Fohlen daher nur drei Punkte. Umso bitterer, dass Trainer ​Dieter Hecking nicht aus dem Vollen schöpfen kann.


Klar war dabei bislang bereits, dass die Gladbacher noch lange auf ihren Kapitän ​Lars Stindl verzichten müssen. Der 30-Jährige erlitt am 28. Spieltag einen Schienbeinbruch und muss sich nun erneut auf eine lange Leidenszeit einstellen. Auch Rechtsverteidiger Michael Lang ist aufgrund muskulärer Probleme weiterhin nicht einsatzbereit.

Wie die Borussen am heutigen Donnerstag auf ihrem Twitter-Account bekanntgaben, weitet sich das Lazarett bei den Fohlen aber noch weiter aus. So fällt für das Stuttgart-Spiel nun auch noch Offensivspieler ​Raffael definitiv aus. Laut Vereinsangaben leidet der 34-Jährige unter einer Zerrung in der Wade. Der Ausfall ist vor allem auch für den Spieler selbst extrem bitter, hatte er sich doch erst unlängst nach monatelangem Reservistendasein einen Stammplatz erarbeitet.


Bereits in der Hinrunde war der Altmeister von hartnäckigen Wadenproblemenen ausgebremst worden. Im Dezember letzten Jahres erlitt er zu allem Überfluss dann auch noch einen Schlüsselbeinbruch. Wie lange der Südamerikaner nun voraussichtlich ausfallen wird, ist nicht bekannt. Stand jetzt, ist jedoch davon auszugehen, dass er in den kommenden Wochen wieder eine Option sein kann.


Doch wer denkt, mit diesen Verletzungen wären die Borussen schon genug gestraft, hat sich getäuscht. So laboriert auch Innenverteidiger Nico Elvedi weiterhin an einer Schwellung am Unterschenkel und steht für das Wochenende auf der Kippe. Bereits am vergangenen Spieltag hatte der Schweizer, der sonst unter Hecking zum absolutem Stammpersonal zählt, aufgrund von Wadenproblemen passen müssen.