​​Hannover 96 schlittert weiter unaufhaltsam einem erneuten Abstieg in die zweite Liga entgegen. Der Gang ins deutsche Unterhaus bedingt auch eine drastische Senkung im Etat der Niedersachsen. Längst ist daher klar, dass man sich im Sommer ​von einigen Spielern trennen wird. Allem Anschein nach hat Offensivspieler Ihlas Bebou mittlerweile bereits eine neue Heimat gefunden.


Wie der Sportbuzzer in Erfahrung gebracht haben will, heuert der Rechtsaußen im Sommer beim Ligakonkurrenten ​Borussia Mönchengladbach an. Dabei sollen die Fohlen trotz der prallen  Verletzungsakte des 25-Jährigen von seinen Qualitäten absolut überzeugt sein. Selbst die festgeschriebene Ablösesumme von zehn Millionen Euro soll daher kein großes Hindernis gewesen sein.

Hannover 96 v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Ihlas Bebou ist einer der schnellsten Spieler der Liga



Die Borussen würden dabei von einer Ausstiegsklausel im Vertrag des Kongolesen Gebrauch machen. Ursprünglich war Bebou bis 2021 eingeplant. Mit dem Rechtsfuß verliert 96 einen absoluten Leistungsträger der letzen Jahre.


Aufgrund von Verletzungen an Muskeln und Sehnen bestritt der extrem sprintstarke Angreifer jedoch seit dem 11. Spieltag kein Pflichtspiel mehr und wurde seitdem schmerzlich vermisst. In seiner ersten Saison nach seinem Wechsel im Sommer 2017 hatte der zehnfache kongolesische Nationalspieler noch stolze 30 Pflichtspiele bestritten und konnte für die wichtige Prise Unberechenbarkeit im Spiel der Hannoveraner sorgen.

Thorgan Hazard

Ist Ihlas Bebou als Nachfolger von Gladbach-Star Thorgan Hazard eingeplant?



In Gladbach wird sich der Flügelspezialist jedoch mit deutlich stärken Teamkollegen messen müssen. Der auf beiden Seite einsetzbare Offensivspieler könnte aber von einem ​möglichen Wechsel von Thorgan Hazard profitieren. Spätestens im Sommer 2020, so scheint es, wird der belgische Superstar bei einem neuen Verein anheuern. Gelingt es Bebou sich bis dahin zu beweisen, winkt ihm ein Stammplatz bei einem Europapokalteilnehmer.  


Bis dahin möchte Bebou für seinen aktuellen Klub aber weiter vollen Einsatz zeigen. Am Dienstag konnte er zumindest einen Teilerfolg erzielen und fast bei einer kompletten Traininingseinheit mitwirken. Ein Comeback in den nächsten Wochen wird daher immer wahrscheinlicher.