Paul Pogba wechselte 2016 für satte 105 Millionen Euro von ​Juventus Turin zurück zu seinem Jugendklub ​Manchester United. Doch bis auf einen Europa-League-Titel blieben die großen Erfolge bei den Red Devils aus. Nun steht der nächste Wechsel des Weltmeisters bevor.


Seit seinem Transfer vor drei Jahren konnte Paul Pogba der hohen Ablösesumme nie ganz gerecht werden. Mit der Ankunft von Ole Gunnar Solskjaer, wurden auch die Leistungen des Franzosen wieder besser, doch seit einigen Wochen hängen die Red Devils wieder in einem Loch. Am Wochenende dann der Tiefpunkt: Eine 4:0-Niederlage gegen den FC Everton. "Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, und die Leistung von mir, der Mannschaft und jedem ist respektlos", beschwerte sich Pogba im Anschluss an die Partie gegenüber Sky Sports.

Zinedine Zidane

Zidane könnte der entscheidende Grund für einen Pogba-Tansfer nach Madrid sein


Wie die französische Zeitung L'Equipe berichtet, scheint sich nun ein Wechsel des Mittelfeldstrategen im kommenden Sommer anzubahnen. Anscheinend soll der Weltmeister bereits einige seiner Teamkollegen über seinen Wechselwunsch informiert haben. Die beiden potenziellen Abnehmer sollen ​Real Madrid und Paris St. Germain sein. Die Gerüchte wurden durch Pogbas Aussage aus dem März intensiviert, wo er sagte, "dass es für jeden ein Traum sei" unter Zinedine Zidane für Real Madrid zu spielen. Der dreimalige Champions-League-Sieger-Coach ist seit Kurzem wieder an der Seitenlinie für die Königlichen aktiv. 


Für Manchester United wäre es jetzt noch der lohnenste Zeitpunkt, um den extrovertierten Ausnahmekönner zu verkaufen. Denn noch besitzt Pogba zwei Jahre Vertragslaufzeit, weswegen United dem Spieler ein relativ hohes Preisschild verpassen kann. Die Klub-Bosse sind einem Transfer nicht abgeneigt, wollen aber, dass dieser, wenn dann schnellstmöglich vonstattengeht und keine endlose "Soap" wird.