Der FC Arsenal kämpft derzeit um die Champions-League-Qualifikation. Doch auf langfristige Sicht möchten die Gunners wieder ganz oben angreifen. Dem würden auch Nationalspieler und Ex-Bundesligisten zum Opfer fallen.


Platz fünf steht bei den Londonern momentan zu Buche, was für die Champions-League-Qualifikation nicht reichen würde. Doch auf den viertplatzierten FC Chelsea hat man lediglich einen Punkt Rückstand und ein Spiel weniger. Um wieder an der Tabellenspitze angreifen zu können und in Europa wieder eine tragende Rolle zu spielen, möchten die Gunners den Kader an einigen Stellen verändern. Dafür sollen, laut Daily Mail, unter anderem Mesut Özil, Shkrodan Mustafi und Hendrikh Mkhitaryan vor dem Abschied stehen.


Abwehrspieler Mustafi, offiziell noch (erweiterter) Teil der Nationalmannschaft, scheint nach einigen Patzern in den letzten Monaten keinen guten Stand mehr bei den Arsenal-Bossen zu haben. Ex-DFB-Spieler Özil und der Ex-Dortmunder Mkhitaryan sollen aufgrund ihrer hohen Gehälter den Klub verlassen. Özil verdient satte 400.000 Euro in der Woche, der Armenier bekommt knapp die Hälfte. So möchte man sich in London mehr Gelder für die Gehälter neuer Spieler bereitstellen. Den Kürzungen sollen auch Carl Jenkinson und Mohamed Elneny zum Opfer fallen.

Mesut Ozil,Shkodran Mustafi

Haben wohl keine Zukunft mehr in London: die deutschen Legionäre Mustafi und Özil



Nicht ins Emirates Stadium zurückkehren werden Calum Chambers, der momentan an den Schürrle-Klub FC Fulham verliehen ist und David Ospina, der aktuell als Leihspieler bei SSC Neapel unter Vertrag steht. Der von Bernd Leno verdrängte Petr Cech wird am Ende der Saison seine Karriere beenden. 


Aaron Ramsey wechselt ablösefrei zu Juventus Turin und Danny Welbeck wird den Verein ebenfalls verlassen, wohin ist jedoch noch unklar. Somit hat der FC Arsenal einige Baustellen, an denen über das Sommertransferfenster gearbeitet werden muss.