Nur noch wenige Wochen sitzt Dieter Hecking auf der Bank bei ​Borussia Mönchengladbach, dann folgt Marco Rose von RB Salzburg. Der neue Coach könnte dabei Personal aus der Mozartstadt an den Niederrhein mitbringen. Stürmer Fredrik Gulbrandsen könnte seinem Trainer in die Vitusstadt folgen.


Während die Mannschaft weiter um den Einzug ins internationale Geschäft kämpft, werden im Hintergrund die Weichen für die kommende Saison gestellt. Mit Marco Rose ist bereits ein Nachfolger für den aktuellen Trainer Dieter Hecking gefunden, ​der von seinem Vorgänger schon Tipps bekommen hat. Nun könnte ein weiterer Akteur aus Salzburg zur Borussia wechseln. Wie verschiedene Medien inzwischen berichten, könnte RB-Stürmer Fredrik Gulbrandsen seinem Coach folgen und ebenfalls nach Gladbach wechseln.


So erklärte der norwegische Stürmer gegenüber Sky Austria: „Wir sprechen viel, auch mit Salzburg, aber halten die Augen nach anderen Optionen offen. Ich kann im Moment nicht sagen, ob ich gehen oder bleiben werde.“ Der Vorteil des 26-Jährigen: sein Vertrag läuft in wenigen Wochen aus. Er kann sich seinen neuen Arbeitgeber somit aussuchen.


Der dreimalige Nationalspieler Norwegens spielt seit 2016 in Salzburg, zwischendurch war er zu den Red Bulls aus New York verliehen worden. Dort spielte er unter Jesse Marsch, dem neuen Coach auf der Salzburger Bank in der kommenden Spielzeit. Daher könnte er sich auch ein weiteres Engagement in der Mozartstadt vorstellen.


Doch Marco Rose überschüttet er mit Lob. „Er ist wahrscheinlich der beste Trainer, den ich je hatte – und ich hatte auch Ole Gunnar Solskjaer.“ Daher sei ein Verbleib in Salzburg aktuell „eine schwierige Frage, ich habe die Zeit hier unter Marco genossen. Aber klar, ich möchte immer auf dem höchsten Niveau spielen“, so Gulbrandsen weiter. Seine Quote liest sich jedenfalls ordentlich. In 29 Pflichtspielen erzielte er neun Tore und bereitete sechs weitere vor. Vor allem fünf Treffer in neun Europa-League-Partien beweisen, dass er auch international mithalten kann.