​Seit Wochen ist der Name Nicolas Pépé auf dem Transfermarkt ein reges Diskussionsthema. Der Star von OSC Lille ist stark umworben und wurde immer wieder mit dem ​FC Bayern München in Verbindung gebracht. Nun hat sein Berater die Verhandlungen aufgenommen, doch nicht nur der Rekordmeister ist im Rennen um den 23-Jährigen ganz vorne mit dabei.


In der französischen Ligue 1 ist der junge Pépé der zweitbeste Scorer. Durch insgesamt 19 Tore und elf Vorlagen allein in der Liga, hat sich der Ivorer nun endgültig in das Interesse der großen Top-Klubs gespielt. Deshalb wurde er in den letzten ​Wochen schon häufiger der deutsche Rekordmeister Bayern München mit einem Transfer von Pépé in Verbindung gebracht.


Unrealistisch schien dieser Wechsel nie zu sein, doch nun nehmen Spieler und Berater erstmals die Verhandlungen mit den vielen Interessenten auf. Bis jetzt ist noch nicht klar, wohin es den Angreifer im Sommer ziehen wird. Laut der vereinseigenen Internetseite ist es aber so gut wie ausgeschlossen, dass er über diese Saison in Lille bleiben wird.


Die Wahl der Liga ist noch offen


Wie sein Berater Samir Khiat nun bei RTL berichtet, sind noch keine endgültigen Angebote eingetroffen: "Wir befinden uns in Verhandlungen mit Klubs. Eine Entscheidung wurde noch nicht getroffen." Einen Favoriten in den Verhandlung gibt es ebenfalls nicht, neben dem FC Bayern sind unter anderem auch der ​FC Liverpool und Liga-Konkurrent ​FC Arsenal im Gespräch.


Auch der Spieler selbst haben sich nicht zu einem Wunschverein geäußert, sei es "Bayern München oder ein anderer Klub. Nicolas wird nicht einfach irgendwo hingehen. Wir haben uns noch nicht für eine Liga entschieden." Im Rennen um den 23-Jährigen ist also noch alles offen. Im Raum steht eine Ablösesumme von etwa 80 Millionen Euro. 


Bei dieser Summe haben die kaufkräftigen ​Premier-League-Vereine womöglich einen Vorteil, denn der FC Bayern sicherte sich bereits Lucas Hernández für eine ähnlich Summe. Im Sommer ist zumindest mit einem spannenden Poker um Pépé zu rechnen, wobei die endgültige Entscheidung vielleicht am meisten durch die sportliche Perspektive beeinflusst werden wird. In der ​Bundesliga würde man das verheißungsvolle Talent sicherlich mit Spannung erwarten.