​Jahre lang war Nemanja Vidic für die Abwehr der Red Devils verantwortlich. Der Defensivstar erlebte unter anderem die Ankunft eines 18-jährigen Cristiano Ronaldo, der als junges, unerfahrenes Talent ins Old Trafford wechselte und sich dort Jahre später zum absoluten Superstar entwickelte. Vidic sprach nun über die frühe Zeit des Portugiesen und über die ersten hitzigen Unterhaltungen mit Trainer Sir Alex Ferguson.


2003 wagte Cristiano Ronaldo den Schritt von Sporting Lissabon zu Manchester United. Der 18-Jährige verbrachte sechs Jahre beim englischen Rekordmeister und entwickelte ein väterliches Verhältnis zu seinem Entdecker Sir Alex Ferguson, doch der noch unerfahrene Portugiese hatte durchaus seine Anfangsschwierigkeiten mit dem schottischen Fußballlehrer.


Vidic erinnert sich zurück: "Cristiano Ronaldo war alles andere als glücklich, als Sir Alex Ferguson ihn zum ersten Mal anbrüllte. Als Ferguson zum ersten Mal etwas lauter mit ihm wurde, war es so, dass Ronaldo sehr emotional damit umging und alles gleich persönlich nahm. Er war aber auch noch sehr jung. Bemerkenswert war, dass Sir Alex sich tatsächlich in den darauffolgenden Vorfällen anders an Ronaldo wandte. Natürlich realisiert man das. Selbst ich merkte es und wenn man Ronaldo das nächste mal etwas sagen wollte, dann entschied man sich manchmal auch dafür, es einfach gar nicht auszusprechen. Es war besser ihn nicht damit zu konfrontieren, denn ansonsten wurde er zu emotional und keiner hatte mehr etwas positives davon."