​Das erste Duell gegen den ​FC Bayern München ging in der ​Bundesliga verloren. Damit endete die lange Serie an unbesiegten Spielen, am Mittwoch hat man aber bereits die Chance auf eine Revanche. Für den DFB-Pokal-Fight ist allerdings ein Spieler fraglich, sein Ausfall könnte über Sieg oder Niederlage entscheiden.


Am Ende musste man sich dem deutlich überlegenen Gegner geschlagen geben. Der ​SVW kämpfte in München lange Zeit wacker, durch eine gelbrote-Karte nach gut einer Stunde war ein Tor für die Bayern aber nur noch eine Frage der Zeit. So folgte das 1:0, der negative Höhepunkt einer äußerst schweren Partie für die Bremer.


Nun endeten zwei lange Serien. Zum einen kassierte man die erste Niederlage in einem Pflichtspiel im Jahr 2019, zum anderen erzielte man erstmals in dieser Saison kein Tor. Darüber verlor man etwas Boden auf die Europa-League-Plätze, letztendlich hätte es für Bremen also nicht viel schlechter laufen können. Immerhin kann man den Bayern aber nun zeigen, dass man sich von diesem Rückschlag nicht allzu sehr aus der Bahn werfen lässt.


In wenigen Tagen steht nämlich das interne "Rückspiel" an. Im DFB-Pokal treffen beide Teams in Bremen aufeinander. Die Vorzeichen stehen für dieses Spiel etwas besser, auch wird die Motivation noch einmal eine ganz andere sein. Allerdings könnte der vielleicht wichtigste Führungsspieler in den Reihen der Bremer ausfallen: Max Kruse trug nach einem harten Zweikampf mit Joshua Kimmich eine Blessur davon.

Das bestätigte Florian Kohfeldt gegenüber der Bild“Ich hab den Stollen-Abdruck bei Max gesehen. Das ist ganz schön blau. Ich kann nicht garantieren, dass er am Mittwoch spielt.” Das wäre natürlich ein herber Verlust, neben seinen Leader-Qualitäten ginge dem Bremer Spiel auch eine Menge Torgefahr ab. Außerdem verpasste der 31-Jährige in dieser Saison erst wenige Minuten.


Sollte Kruse also tatsächlich ausfallen, würde dies die Aufgabe der "Grün-Weißen" noch schwerer machen. Zudem ist fraglich, wer Kruse auf der Position des Mittelstürmers ersetzen könnte. Ein Claudio Pizarro ist über die gesamte Spieldauer fraglich, Martin Harnik war zuletzt nicht in der besten Form. Vor dem Pokal wird Kohfeldt also noch etwas grübeln müssen, hofft aber sicherlich auf einen Einsatz seine Schützlings.