​Thomas Hitzlsperger musste seit seiner Amtsübernahme als Sportvorstand beim ​VfB Stuttgart bereits mehrere Male Cheftrainer Markus Weinzierl nach einem enttäuschenden Ergebnis ein Vertrauensbekenntnis aussprechen. Darauf hat der ehemalige Nationalspieler Deutschlands allerdings nach der 0:6-Niederlage gegen den FC Augsburg verzichtet. 



Eine Entscheidung hat der sportliche Verantwortliche noch nicht getroffen, er muss "das alles erstmal sacken lassen und mir auf der Heimfahrt Gedanken machen. Es wird aber Gespräche geben", so Hitzlsperger laut Sport 1 nach der Partie. 


Weinzierl entschuldigte sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel für die dargebotene Leistung, einen möglichen Rücktritt hat er jedoch ausgeschlossen. Zugleich ist dem 44-jährigen Übungsleiter aber klar, dass er "keine Argumente geliefert" hat.