​Das war dann wohl doch zu schön, um wahr zu sein. Aufmerksame Twitter-User bemerkten zuletzt, dass die in der gestern kursierenden ​Geschichte einer fehlgeschlagenen Reise nach Frankfurt am Main abgebildete Person ein in Berlin lebender Schauspieler ist. Dieser meldete sich später in einem Interview mit ​watson zu Wort und erklärte, dass die Aktion vom Fußballmagazin 11 Freunde inszeniert wurde. 


Auf Twitter meldete sich schließlich auch das Blatt zu Wort. Man wollte mit der Aktion "den hektischen Online-Journalismus ein klein wenig auf die Schippe nehmen", wobei 11 Freunde zum Schluss selbst zugeben musste, dass sie die Geschichte "sicher auch weiterverbreitet" hätten, wenn sie nicht von ihnen erfunden wäre.

Die Aktion war jedenfalls ein voller Erfolg, wenn man diesen an der Reichweite misst. Medien aus aller Welt berichteten über den angeblichen Benfica-Fan, der auf dem Weg zum Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League anstelle von Frankfurt am Main, das 1000 Kilometer weiter entlegene Frankfurt an der Oder erreichte. 


Viele sehen darin einen tollen Scherz, andere finden die Aktion weniger lustig. Eintracht-Fans werden sich so oder so über die letzten 24 Stunden freuen, da man sich nun auf das Halbfinale der Europa League gegen den FC Chelsea vorbereiten darf.