​Borussia Mönchengladbach bekommt es am frühen Samstagabend mit einem schweren Gegner zu tun. ​RB Leipzig ist zu Gast im Borussia-Park und kommt mit der Empfehlung, seit dem 18. Spieltag keine Niederlage mehr kassiert zu haben. Wie Dieter Hecking das Spiel angehen könnte und welche Elf er auf den Platz schickt, zeigen wir euch hier.


Im Tor steht wie immer Yann Sommer. Gegen Hannover machte der Schweizer sein zwölftes Spiel ohne Gegentor in dieser Saison. Nur sein Gegenüber Peter Gulacsi übertrifft ihn in dieser Statistik in diesem Jahr, der Ungar blieb 15 Spiele ohne Gegentreffer.


Über der Dreierkette, die Hecking wahrscheinlich wieder aufbieten wird, hängen ein paar Fragezeichen. Während Matthias Ginter und Tobias Strobl wohl ohne weiteres spielen können, bekam Nico Elvedi einen Schlag auf die Wade und ist fraglich für das Spiel gegen die Sachsen. Tony Jantschke könnte ihn ersetzen, die Frage ist aber, ob Hecking dann bei der Dreierkette bleibt, oder gegen die Leipziger nicht doch mehr auf die Defensive setzt und gleich auf eine Viererkette umstellt.


Denn auch im defensiven Mittelfeld davor gibt es einige Wackelkandidaten. Denis Zakaria plagte sich in dieser Woche mit Rückenbeschwerden herum, Christoph Kramer erfuhr im Spiel gegen Hannover eine Distorsion des Sprunggelenks. Inwieweit beide fit sind am Samstag, bleibt abzuwarten. Erste Alternative wäre Mickael Cuisance, sollten beide Mittelfeldakteure ausfallen, wird es schon eng.


Die beiden Außenpositionen dürften erneut Thorgan Hazard auf rechts und Patrick Herrmann auf links übernehmen. Beide haben in den vergangenen beiden Spielen gegen Bremen und Hannover gezeigt, dass sie wissen, worauf es ankommt und das sie die Außenbahn verteidigen können.


Auf der letzten verbliebenen Mittelfeldposition dürfte sich Florian Neuhaus einfinden. Der Youngster ist ein ständiger Unruheherd im vorderen Bereich und hat immer wieder kreative Einfälle, die die gegnerischen Abwehrreihen vor Probleme stellen. Solche Dinge werden vor allem gegen Leipzig gefragt sein.


Unterstützt wird er dabei im Sturm von Alassane Plea und dem Brasilianer Raffael. Nachdem sich Kapitän Lars Stindl das Schienbein gegen Hannover brach und damit erst mal die kommenden Monate ausfallen wird, ist es gut zu wissen, dass Raffael wieder fit ist und den Kapitän in vorderster Front vertreten kann.