Am Samstagnachmittag kommt es in der Bundesliga zu dem Klassiker zwischen dem ​FC Bayern München und dem SV Werder Bremen. Bayern-Coach Niko Kovac muss dabei ohne seine verletzte Nummer Eins ​Manuel Neuer auskommen. Ansonsten können die Gastgeber aber fast aus dem Vollen schöpfen.​


Manuel Neuer hatte sich am vergangenen Spieltag an der Wade verletzt und steht dem deutschen Rekordmeister vorerst nicht zur Verfügung. Der Nationalspieler wird durch Sven Ulreich ersetzt, der sich in der Vergangenheit bereits mehrfach als verlässlicher Vertreter erwiesen hat.


Neben dem Wechsel auf der Torhüterposition werden nach dem überzeugenden 4:1-Auswärtssieg beim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf keine personellen Anpassungen im Bayern-Kader erwartet. Aller Voraussicht nach wird Kovac daher seinem bewährten 4-2-3-1-System treu bleiben. ​Mats Hummels klagte zuletzt zwar über Oberschenkelprobleme, dürfte aber dennoch erneut neben Niklas Süle im Abwehrzentrum auflaufen.  Als Back-up stünde aber auch Jerome Boateng parat. Auf den Außenbahnen werden von David Alaba und ​J​oshua Kimmich gewohnt viele offensive Akzente erwartet.


​Da aber auch die Bremer wissen, wo das gegnerische Gehäuse steht, werden die Münchner auch Zuhause auf ein stabiles Mittelfeldgebilde setzen. Neben dem spielstarken Thiago Alcantara führt daher weiterhin kein Weg an Mittelfeldabräumer Javi Martinez vorbei. Sommer-Neuzugang Leon Goretzka wird sich daher erneut wohl mit einer Rolle als Joker zufriedengeben müssen. Auf den Flügeln haben sich Kingsley Coman und Serge Gnabry durch ihre Treffer gegen die Düsseldorfer festgespielt. Altmeister ​Arjen Robben droht wegen einer hartnäckigen Wadenverletzung ohnehin für den Rest der Saison auszufallen.


Hinter der einzigen Spitze soll Thomas Müller erneut als gewiefter Raumschleicher auftreten. Der Ex-Nationalspieler blühte nach seiner Ausbootung von Bundestrainer Joachim Löw zuletzt richtig auf und stellte die gegnerischen Abwehrreihen wieder vor kaum zu lösende Probleme. Komplettiert wird das Starensemble der Gastgeber durch Mittelstürmer Robert Lewandowski, der mit 21 Treffern derzeit die Torjägerliste der Bundesliga wieder einmal souverän anführt.


Die mögliche FCB-Formation in der Übersicht: