Hieß es am gestrigen Mittwoch noch, dass Eduard Löwen vom ​1. FC Nürnberg Angebote von allen vier Moskauer Erstligaklubs zur Auswahl habe, erklärte der U21-Nationalspieler via Bild nun, dass ein Wechsel nach Russland für ihn nicht zur Debatte stehe. Dagegen könnte ein Wechsel zu Eintracht Frankfurt erfolgen.


Eduard Löwen ist ein begehrter Spieler. Der Mittelfeldmann vom 1. FC Nürnberg kann sich seinen Arbeitgeber in der kommenden Saison wohl aussuchen. Während einige seiner Mannschaftskollegen schon erklärten, mit dem Club möglicherweise auch wieder in die zweite Liga zu gehen, vermied der 22-Jährige ein solches Bekenntnis bislang.


Dass er dem Verein überhaupt so lange die Treue gehalten hat, ist schon ein positives Zeichen für den Verein, denn es gab wohl bereits letzten Sommer schon die Möglichkeit, zu finanzkräftigeren Vereinen zu wechseln, wie er in der Bild zugab. „Es gab Angebote. Doch wir sind aufgestiegen und ich wollte die Entwicklung hier mitnehmen. Für mich war es wichtig, zu spielen. Man wird jetzt sehen, ob wir drin bleiben oder nicht. Aber es ist nicht unbedingt davon abhängig. Für mich ist wichtig, mich weiterzuentwickeln.“


Gestern berichteten verschiedene Medien von Angeboten aus Russland. Quasi bei allen vier Moskauer Erstligavereinen soll Löwen hoch im Kurs stehen, diesen erteilte der siebenmalige U21-Nationalspieler aber bereits eine Absage. Löwen: „Russland spielt gar keine Rolle für mich. Es gab schon mehrere Anfragen von russischen Vereinen, auch von der Nationalmannschaft für die WM im letzten Jahr. Ich habe aber entschieden, dass ich auch in der A-Nationalmannschaft nur für Deutschland spielen möchte.“


Nach Informationen der Bild-Zeitung soll Löwen sogar das Interesse von ​Eintracht Frankfurt geweckt haben. Die Hessen kämpfen aktuell um die Qualifikation für die Champions League in der kommenden Saison. Ein Wechsel in die Bankenstadt mit der Aussicht auf Königsklasse könnte auch für Löwen noch mal einen deutlichen Qualitätsschub bedeuten, zugleich wäre die Eintracht damit eine noch attraktivere Adresse für den defensiven Mittelfeldspieler