​Die Nachwuchsabteilung von Benfica Lissabon hat in den letzten Jahren viele Top-Talente hervorgebracht. Die neueste Entdeckung beim portugiesischen Tabellenführer heißt Joao Felix. Der 19-Jährige steht angeblich bei einigen europäischen Schwergewichten auf dem Zettel. Medienberichten zufolge scheiterte ​Juventus Turin mit einem ersten Angebot für den Angreifer.


Im vergangenen Sommer rückte der Youngster in den Profikader auf. Während sich Joao Felix in der Hinrunde noch mit Einwechslungen begnügen musste, darf er sich seit der Winterpause Stammspieler nennen. Das Vertrauen von Cheftrainer Bruno Lage zahlt das Eigengewächs mit starken Leistungen zurück. In 37 Pflichtspielen war der Rechtsfuß an 25 Treffern (16 Tore/neun Vorlagen) direkt beteiligt. In der vergangenen Woche machte Joao Felix im Europa-League-Viertelfinale ​gegen Eintracht Frankfurt (4:2) mit einem Dreierpack auf sich aufmerksam. 

FBL-EUR-C3-BENFICA-EINTRACHT

Läuft seit Sommer 2015 für Benfica auf: Joao Felix



Dem Vernehmen nach haben einige Top-Klubs ihre Fühler nach dem Angreifer ausgestreckt. Einem Bericht der portugiesischen Zeitung O Jogo zufolge hat Juventus Turin ein erstes Angebot über 75 Millionen Euro abgegeben und sich eine Absage eingehandelt. Der italienische Serienmeister liegt mit seinem Gebot weit unter der Ausstiegsklausel des 19-Jährigen, die sich auf 120 Millionen beläuft. 


Die hohe Ablösesumme soll der Grund dafür sein, warum ​Real Madrid und der ​FC Barcelona derzeit kein Interesse an einer Verpflichtung zeigen. Laut Informationen der spanischen Sportzeitung Marca hat Berater Jorge Mendes seinen Mandanten unter anderem den beiden LaLiga-Platzhirschen angeboten. Dem ​FC Bayern München und ​Manchester City wird ebenfalls Interesse am Benfica-Supertalent nachgesagt.