​Der ​VfB Stuttgart steht vor richtungsweisenden Wochen. Im Kampf um den Klassenerhalt beträgt der Vorsprung auf den Siebzehnten 1. FC Nürnberg gerade einmal drei Punkte. Der erste Nichtabstiegsplatz ist mit immerhin sechs Zählern in die Ferne gerückt. Im Hintergrund bastelt ​der neue Sportdirektor Sven Mislintat am Kader für die neue Saison. Unabhängig von der Liga stehen den Schwaben drastische Veränderungen ins Haus. 


Nach einem Bericht der Sport Bild stehen die Zeichen bei einigen Profis auf ​Abschied. Die Verträge des 32-jährigen Dennis Aogo, des ebenso alten Andreas Beck und Christian Gentner (33) laufen im Sommer aus. Die Verantwortlichen des VfB könnten sich von diesem Trio trennen, genau wie von Pablo Maffeo. Dessen Arbeitspapier endet zwar erst im Juni 2023, aber geplant wird mit ihm trotzdem nicht. 


Der 21-jährige Rechtsverteidiger wurde von VfB-Präsident Wolfgang Dietrich für seine mangelhafte Einstellung massiv kritisiert. Maffeo war im Sommer 2018 für neun Millionen Euro von Manchester City gekommen und als Versprechen für die Zukunft angepriesen worden. Zuletzt stand er im vergangenen November auf dem Platz. In der Winterpause scheiterte der Plan, Maffeo auszuleihen. Derzeit darf er ​nicht mehr im Kreis der Mannschaft trainieren.


Auch Gomez dabei


Auf der Streichliste Sven Mislintats sollen zudem Mario Gomez (33), Emiliano Insua (30), Holger Badstuber (30) und Chadrac Akolo (24) sowie Anastasios Donis (22) stehen. Mit Beck, Gomez und Gentner würde der VfB drei Profis verlieren, die 2007 mit dem Verein die Meisterschaft geholt hatten. Sowohl Gentner als auch Gomez und Beck verließen den VfB, kehrten später aber wieder an ihre alte Wirkungsstätte zurück. 


Auch finanzielle Überlegungen spielen eine Rolle. Vor allem ein Abstieg würde den Verein zurückwerfen. Zuletzt stieg der VfB im Jahr 2016 ab. Der aktuelle Personaletat von rund 50 Millionen Euro müsste im Fall des Super-GAUs enorm verringert werden. Als Verstärkungen hat man mit Orel Mangala (Hamburger SV) und Marcin Kaminski (Fortuna Düsseldorf) zwei Rückkehrer nach Leihgeschäften im Blick. Auch Robert Glatzel vom 1. FC Heidenheim ist ein Kandidat auf eine Verpflichtung.