​Durch einen souveränen ​4:1-Auswärtssieg bei Fortuna Düsseldorf konnte der ​FC Bayern München am Sonntagnachmittag die Meisterschaftsambitionen eindrucksvoll unterstreichen. Getrübt wurde die Stimmung nach dem Sieg gegen die Rheinländer jedoch durch die Verletzungen von Mats Hummels und ​Manuel Neuer.


Die Nummer Eins des deutschen Rekordmeisters hatte sich in der zweiten Halbzeit ohne gegnerische Einwirkung verletzt und musste in der 53. Spielminute mit schmerzverzerrtem Gesicht ausgewechselt werden. Für den 33-Jährigen wurde sein Vertreter Sven Ulreich eingewechselt, der nun auch in den kommenden Partien das Gehäuse der Münchner hüten wird.

Manuel Neuer,Sven Ulreich

Manuel Neuer musste seine Torhüterposten unfreiwillig aufgeben



Wie die Münchner auf ihrer Vereinsseite offiziell bekanntgaben, wurde bei Neuer nach eingehenden Untersuchungen mittlerweile ein Muskelfaserriss diagnostiziert. Die Mannschaftsärzte an der Säbener Straße rund um Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und Prof. Dr. Peter Ueblacker gehen davon aus, dass der gebürtige Gelsenkirchener rund 14 Tage ausfallen wird.


Die erneute Verletzung ist für den 86-fachen deutschen Nationalspieler besonders bitter, machte ihm sein Körper in den letzen Monaten doch schon häufig einen Strich durch die Rechnung. Um keinen noch längeren Ausfall zu riskieren, muss sich Neuer nun jedoch erneut in Geduld üben. Sowohl das Ligaspiel gegen den SV Werder Bremen, als auch das erneute Aufeinandertreffen gegen den Nordklub im Pokal kommen für den Schlussmann daher definitiv zu früh.

Mats Hummels

Mats Hummels zeigte zuletzt konstant starke Leistungen



Doch nicht nur die Verletzung des Torwarts trübte die Stimmung bei den Münchnern. Auch Innenverteidiger ​Mats Hummels musste in den Schlussminuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Oberschenkelbeschwerden bei dem 30-Jährigen stellten sich mittlerweile aber nur als eine Zerrung heraus. Die Prognose bei dem 70-fachen deutschen Nationalspieler fällt daher weitaus optimistischer aus. So muss der Abwehrspieler nur eine kurze Trainingspause einlegen und droht nicht lange auszufallen.