​Bleibt er oder schließt sich Max Kruse einem anderen Verein an? Mit dieser Frage beschäftigt man sich in ​Bremen schon seit mehreren Wochen. In der heißen Saison-Phase soll nun aber langsam Klarheit herrschen, immerhin läuft Kruses Vertrag in diesem Sommer aus. Der Angreifer schließt eine Verlängerung zumindest nicht aus, will aber noch auf Angebote von Top-Klubs warten.


Die Ansprüche eines Max Kruse waren schon immer hoch. Mit ​Borussia Mönchengladbach und dem ​VfL Wolfsburg spielte er bereits in Europa, dort will er auch zukünftig wieder hin. Mit Bremen hat er dafür noch alle Chancen - trotzdem schaut er sich auch noch nach anderen Vereinen um. Wie die Deichstube berichtet, ist im Poker um den Kapitän noch alles offen.

Max Kruse

Kruse war in den letzten Wochen in famoser Verfassung



​Nachdem die beiden Eggestein-Brüder in den letzten Tage verlängert haben, ist Max Kruse nun das Dauerthema an der Weser. In dieser Saison bringt es der Angreifer schon auf 19 Torbeteiligungen in der ​Liga, in Bremen ist er ein absoluter Leistungsträger. Deswegen warten alle Beteiligten gespannt auf eine Entscheidung, um auch in der nächsten Saison mit Kruse planen zu können, oder eben nicht.


Noch lässt Kruse die Grün-Weißen aber zappeln. Das bestätigt auch Sportchef Frank Baumann, der schon seit Wochen mit Kruse verhandelt: "Da werden wir noch Geduld haben müssen." Auch verrät er, wieso Kruse sich noch nicht entschieden hat. "Max möchte abwarten, ob noch ein absoluter Top-Klub aus einer Top-Liga kommt", so Baumann in der Deichstube


Europa wird wohl den Unterschied machen


Mit seinen jetzt schon 31 Jahren ist eine Entscheidung für seine Zukunft für Kruse schwer zu treffen. Immerhin könnte seine weitere Karriere davon abhängen. Um sich noch alle Optionen offen zu halten, wartet er also ab, würde sich im Fall der Fälle aber trotzdem gerne weiterhin an Bremen binden. Als Kriterium gilt vor allem eine Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb, die für die Werderaner noch nicht sicher ist.


Sowohl in der Liga als auch im Pokal kämpft man noch um die Qualifikation, nur die nächsten Wochen werden aber zeigen, ob das große Saisonziel noch erreicht werden kann. So wartet er also weiter auf das mögliche Angebot, zu einem "normalen" Verein will Kruse aber nicht wechseln. Auch sei die Liga vorerst nicht entscheidend.

Max Kruse

Max Kruse spielte schon bei vier Bundesligisten, allerdings noch nie im Ausland



"Es gibt keinen Grund, einen Wechsel innerhalb der Bundesliga auszuschließen. Da gibt es schließlich auch Top-Klubs", so Baumann. So ist es auch denkbar, dass Kruse der Bundesliga erhalten bleibt, doch ein erster Wechsel ins Ausland ist für den Angreifer ebenso eine Option. Bei allem Vertrauen und Freiheiten, die man Kruse bei Bremen lässt, drängt man trotzdem so langsam auf eine Entscheidung.


Baumann: "Wir sollten bis Mitte, Ende Mai wissen, in welche Richtung es bei ihm geht." Immerhin ist es für den SVW enorm wichtig, sich bei einem möglichen Abgang schon nach Ersatz für die Sturmzentrale umzuschauen: "Wir brauchen für uns ja auch Planungssicherheit." 


Es werden also noch spannende Wochen folgen, für Kruse wird es vor allem darum gehen, ob der sportliche Erfolg anhält. In Bremen wünscht man sich seinen Verbleib zumindest sehnlichst.