Bei ​Borussia Dortmund sah es in dieser Woche zunächst nach einer Besserung aus, was die Rückkehr der verletzten Spieler angeht. Am heutigen Donnerstag aber trainierten gleich vier Akteure bei den Schwarz-Gelben nur individuell, einen herben Rückschlag gab es zudem für Außenverteidiger Lukasz Piszczek.


Der BVB geht vor dem Ligafinale personell geschwächt in den weiteren Kampf um die Meisterschaft. Bereits gestern trainierten drei Spieler nur individuell, am heutigen Donnerstag kam ein weiterer Spieler hinzu. Nach Raphael Guerreiro und Christian Pulisic, die beide in dieser Woche nur Einzeleinheiten absolvieren konnten, mussten auch Jadon Sancho und Dan-Axel Zagadou kürzer treten. Alle vier Akteure drehten demnach lediglich Runden um den Trainingsplatz. Wer von den Vieren gegen Mainz am Samstag antreten kann, ist noch nicht klar.

Für Lukasz Piszczek allerdings könnte die Saison bereits beendet sein, wie vermutet wird. Der 33-Jährige, der gegen den ​FC Bayern München erst kürzlich von einer Verletzung zurückgekehrt war und in der Startelf stand, verletzte sich nach Aussage von BVB-Coach Lucien Favre erneut. „Er hat sich am selben Fuß verletzt, aber an einer anderen Stelle. Der Doc sagt, es kann mindestens zwei bis drei Wochen dauern“, so der Schweizer auf der Pressekonferenz vor dem Duell gegen den FSV Mainz am Samstagabend. Ob Piszczek in dieser Saison noch mal zurückkehren wird, konnte niemand sagen.


Damit wird die Personaldecke vor dem Spiel gegen die Rheinhessen merklich dünner. Denn mit Achraf Hakimi gibt es bereits einen Langzeitausfall in der Abwehr, somit fehlen Favre für die rechte Seite bereits beide Außenverteidiger. Gut möglich, dass Favre wieder improvisieren muss, Julian Weigl wieder in der Innenverteidigung aushelfen wird und dafür Abdou Diallo auf der Außenposition spielen muss. Möglich wäre auch ein möglicher Einsatz von Marcel Schmelzer, auf den Favre aber in dieser Spielzeit bislang gerne verzichtete.

​​