​​Julian Brandt gilt aktuell als einer der begehrtesten Offensivspieler in ganz Europa. Kein Wunder, schließlich ist der Angreifer von Bayer 04 Leverkusen im kommenden Sommer für gerade einmal 25 Millionen Euro zu haben. Angeblich soll ​Juventus Turin bereits einen Vorstoß gewagt und ein Angebot hinterlegt haben.


Am Montag hatte Brandt noch gegenüber der BILD zu Protokoll gegeben, dass er sich ​erst nach der Saison mit seiner Zukunft beschäftigen und bis dahin mit der Bayer-Elf noch das Optimum aus einer durchwachsenen Saison herausholen wolle. 


Wie die Sport BILD nun berichtet, wollen die Verantwortlichen der Alten Dame jedoch bereits jetzt Nägel mit Köpfen machen und den deutschen Nationalspieler in die Serie A locken.

Julian Brandt

Julian Brandt gilt auch im DFB-Team als großer Hoffnungsträger



Brandts Vater und Berater Jürgen sollen so bereits konkrete Zahlen vorliegen. Zwar ist über die Vertragsinhalte noch nichts bekannt, sicher dürfte jedoch sein, dass der 22-Jährige beim italienischen Serienmeister deutlich mehr verdienen würde als im beschaulichen Leverkusen. Noch wichtiger erscheint aber die sportliche Perspektive in Turin. Spätestens nach der Verpflichtung von ​Cristiano Ronaldo ist Juve neben dem sicheren Gewinn der heimischen Liga auch ein Triumph in der Champions League zuzutrauen.


Bei der Werkself hingegen scheint der Aufschwung unter dem neuen Trainer Peter Bosz bereits ein Ende gefunden zu haben. Der Abstand zum vierten Tabellenplatz beträgt bereits zehn Punkte und selbst ein Einzug in die Europa League ist längst nicht mehr sicher. Zuletzt machte Brandt keinen Hehl daraus, dass er in Zukunft regelmäßig international spielen möchte. 


Bleibt die Bayer-Elf im Niemandsland der Tabelle kleben, spricht daher alles für eine Trennung nach der Saison. Ob dabei Juve am Ende den Zuschlag erhält, ist indes keineswegs sicher, schließlich sind auch weitere namhafte internationale Topklubs an Brandt interessiert. Das Gesamtpaket der Alten Dame dürfte aber nur schwer zu toppen sein.