​​Paris Saint-Germain kam am Sonntagabend gegen Racing Straßburg nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus und verpasste damit den vorzeitigen Titelgewinn. Mit einem Heimsieg wäre dem Tabellenführer die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen gewesen. Der Ex-Schalker Eric Maxim Choupo-Moting sorgte nach knapp einer halben Stunde für ein kurioses Highlight. 


Cheftrainer Thomas Tuchel ließ den Mittelstürmer von Beginn an auflaufen. Der 30-Jährige brachte den Hauptstadtklub zunächst in Führung (13.). Eine Flanke von Colin Dagba verwertete Choupo-Moting souverän zum 1:0. ​Die Gäste aus Straßburg brauchten bis zur Mitte der Halbzeit, um besser in die Partie zu finden. 


Nach einem sehenswerten Angriff über die linke Seite traf Nuno da Costa zum Ausgleich (26.). Zwei Minuten später verhinderte Choupo-Moting den zweiten Treffer seines Teams, was von den Fans mit Pfiffen quittiert wurde. Christopher Nkunku hatte Straßburgs Schlussmann Matz Sels bereits überwunden. Auf der Torlinie ging der Ex-Schalker zum Ball und schob diesen an den Innenpfosten. 

Wenige Minuten vor der Pause drehten die Gäste die Begegnung. Nach einem Eckball kam die Kugel über Umwege zu Anthony Goncalves, der mit einem sehenswerten Distanzschuss das 1:2 erzielte (38.). ​In der zweiten Halbzeit übernahm PSG das Kommando und schnürte den Tabellenneunten in dessen Hälfte ein. 


Mehr als der Ausgleichstreffer sprang für die Tuchel-Elf allerdings nicht heraus. Nach einem Eckball des eingewechselten Julian Draxler traf Thilo Kehrer per Kopf zum 2:2-Endstand (82.). Der Nationalspieler wurde kurz zuvor ebenfalls eingewechselt. Am kommenden Sonntag hat PSG im Duell mit dem Tabellenzweiten Lille OSC die nächste Chance, den Meistertitel vorzeitig perfekt zu machen.