Niko Kovac durchlebt eine schwierige erste Saison beim FC Bayern München. Auf das Aus im Champions-League-Achtelfinale gegen Liverpool folgte beinahe auch der K.O. im DFB-Pokal - gegen Heidenheim! Ausgerechnet vor dem ​so richtungsweisenden (auch für Kovac) Ligagipfel gegen den ​BVB soll die Beziehung zwischen Trainer und Mannschaft angespannt sein.


Grund für die Spannungen soll Kovacs Kindervergleich nach dem Drama gegen Heidenheim sein. „Wenn Sie Kinder haben, dann reicht nicht ein Mal – sie müssen immer wieder von Neuem sagen: Du solltest es so machen. Vom ersten bis zum jetzigen Tag werde ich immer wieder dasselbe erzählen. Aber man muss es umsetzen. Der eine versteht es früher, der andere später", ließ Kovac auf der Pressekonferenz vor dem BVB-Spiel verlauten.


Das hat gesessen - und stößt bei den Bayern-Stars offenbar sauer auf. Wie die Bild erfahren haben will, sind die Profis des Deutschen Rekordmeisters ganz und gar nicht glücklich über die Äußerungen ihres Trainers. Den Vorwurf der mangelhaften Lernfähigkeit und Einstellung will man sich an der Säbener Straße nicht gefallen lassen.


Vor dem Duell gegen den BVB sollte man die nicht bestätigten Spannungen auch nicht zu joch hängen. Beim FCB weiß jeder, worum es am Samstagabend geht. Allerdings könnte eine kaputte Beziehung zu seinen Spielern genauso über die Zukunft des Trainers über den Sommer hinaus entscheiden, wie der Kampf um die Meisterschaft. Immerhin soll die Unzufriedenheit der Bayern-Wortführer in der Kabine damals zu einem Rausschmiss von Carlo Ancelotti geführt haben.