​Europameister Renato Sanches kommt beim ​FC Bayern München weiterhin nicht über die Reservistenrolle hinaus. Am Mittwochabend saß der Mittelfeldspieler beim spektakulären ​5:4-Pokalerfolg gegen den 1. FC Heidenheim wieder nur auf der Bank. Nach der Partie äußerte der 21-Jährige erneut seine Unzufriedenheit, wofür ​Sportdirektor Hasan Salihamidzic durchaus Verständnis zeigte. 


Vor rund zwei Wochen hatte Sanches bereits ​sein Reservisten-Dasein beklagt. "Ich bin nicht glücklich hier. Ich arbeite viel, aber es wird mir nicht erlaubt zu spielen. Ich will mehr spielen", erklärte der Youngster im Interview mit dem kicker. Seit der Winterpause kam der portugiesische Nationalspieler lediglich fünfmal als Einwechselspieler zum Zug und stand insgesamt 50 Spielminuten auf dem Platz. 


Die Chancen auf Einsatzzeiten dürften sich in den kommenden Wochen wohl kaum ändern. "Es ist nicht meine Entscheidung, ob ich spiele oder nicht. Es ist die Entscheidung des Trainers", sagte der Rechtsfuß in den Katakomben vor einigen Journalisten. "Aber natürlich möchte ich mehr spielen." Dafür wolle er weiter arbeiten. "Die Saison ist noch nicht vorbei. Wir haben noch zwei Monate und in zwei Monaten ist alles möglich", gab sich der Mittelfeldspieler kämpferisch.

​​Der 21-Jährige äußerte zudem sein Unverständnis über das Verhalten von ​Niko Kovac. "Der Trainer erklärt mir nicht, warum ich nicht spiele", wird Sanches von Sport1 zitiert. Salihamidzic kann sich durchaus in die Lage des Europameisters hineinversetzen. "Ich verstehe, dass er unzufrieden ist, weil er nicht spielt. Er ist wirklich ein guter Junge und trainiert gut", so der Sportdirektor. "Es sind aber Leute vor ihm." Letztendlich müsse man die Entscheidung von Kovac akzeptieren. 


Mats Hummels betonte, dass Sanches innerhalb der Mannschaft keinesfalls isoliert sei. Dem Weltmeister tue es leid, dass der Youngster nur selten zum Einsatz kommt. "Er ist ein guter Junge und ein Fußballer mit großartigen Anlagen", erklärte der Innenverteidiger. Sollte der Mittelfeldspieler sein Potenzial abrufen können, sieht Hummels ihn auf einem sehr guten Weg.