Beim ​FC Augsburg wurde Martin Hinteregger nach seiner Kritik an Trainer Markus Baum vom Hof gejagt, ​Eintracht Frankfurt nahm den österreichischen Innenverteidiger im Winter zunächst auf Leihbasis mit Kusshand. In Hessen hat er inzwischen so viel Eindruck hinterlassen, dass die Anhänger ihm einen eigenen Song gewidmet haben.


Martin Hinteregger galt lange Zeit seit seinem Wechsel von Salzburg nach Augsburg als Fels in der Brandung bei den Fuggerstädtern. Dann aber, kurz nach der Winterpause, überwarf sich Hinteregger mit seinem Verein und Trainer Manuel Baum nach einer Niederlage in Mönchengladbach. Der Abwehrspieler kritisierte seinen Übungsleiter scharf, woraufhin die bayerischen Schwaben den 26-Jährigen suspendierten und „keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit“ sahen, wie es damals hieß.


Kurzerhand ließ sich Hinteregger nach Frankfurt bis Saisonende verleihen, wo er mit der Eintracht die Liga und Europa aufmischt. Bei den Hessen hat er in kurzer Zeit schon viel Kredit erspielt und die Fans sind so begeistert von ihrem „Neuzugang“, dass sie ihm nun sogar einen eigenen Song gewidmet haben.


Losgetreten wurde dies vom Videopodcast der Frankfurt-Gruppe Fussball 2000, die den alten Status-Quo-Hit „In The Army Now“ von 1986 kurzerhand umgedichtet hat und „We’re Hinti Army Now“ singt. Gegenüber dem österreichischen Fernsehsender Puls 4 äußerte sich der 37-fache Nationalspieler bereits mit den Worten: „Das ist eine tolle Anerkennung für die Leistungen, die ich bis jetzt gebracht habe. Dass es aber schon so extrem ist, habe ich nicht gewusst. Das ehrt mich natürlich und freut mich extrem.“

In Frankfurt hat er acht Bundesligaspiele und vier Europa-League-Partien über die volle Distanz bestritten. In beiden Wettbewerben gelang ihm bereits ein Tor für die Hessen. So ist auch er zu einem Großteil mit dafür verantwortlich, dass die Eintracht in diesem Jahr noch nicht eine Niederlage hinnehmen musste.