​Die Wintertransferperiode ist für die Manager der ​Bundesligisten alljährlich die letzte Chance, Missstände im Kader zu korrigieren und ihr Team durch kluge Deals wieder auf die richtige Spur zu finden. Nach zehn Spielen in der Rückrunde kann man konstatieren, dass einige Kaderplaner dabei ein gutes Händchen an den Tag legten.


Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt)

Martin Hinteregger

Beim FC Augsburg hatte sich ​Martin Hinteregger mit seinem Trainer Manuel Baum überworfen und wurde daher kurzerhand suspendiert. Eintracht Frankfurt nutzte die Möglichkeit und lieh den Innenverteidiger bis zum Saisonende aus. Bislang zahlte sich der Deal komplett aus und so bestritt der Routinier für die Hessen bereits zwölf Pflichtspiele und machte dabei eine hervorragende Figur.


Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt)

Sebastian Rode

Auch Sebastian Rode wurde von der Eintracht bis zum Saisonende ausgeliehen. Dabei erwies sich der beim BVB überhaupt nicht zum Zuge gekommene Mittelfeldspieler als das letzte fehlende Puzzlestück im Mittelfeld der Frankfurter - nun ist Rode nicht mehr wegzudenken.


Tyler Adams (RB Leipzig)

Tyler Adams

​Tyler Adams wechselte im Januar vom Kooperationspartner New York Redbulls nach Leipzig und konnte bereits andeuten, was für ein herausragendes Talent er ist. So zeigte der erst 20-Jährige keinerlei Eingewöhnungsprobleme - in der Mittelfeldzentrale agiert Adams bereits mit einer überzeugenden Sicherheit.


Amadou Haidara (RB Leipzig)

Amadou Haidara

Auch Amadou Haidara wird bei den Sachsen eine große Zukunft vorausgesagt. Der zentrale Mittelfeldspieler kostete im Januar 19 Millionen Euro Ablöse und soll an die Glanzzeiten von Naby Keita anknüpfen. Zu Beginn fiel der Neuzugang jedoch mit einer Kreuzbandverletzung aus. Seine ersten Einsatzminuten für die Roten Bullen waren aber schon sehr vielversprechend.


Ozan Kabak (VfB Stuttgart)

Ozan Kaba,Benjamin Pavard

​Ozan Kabak wurde im Winter mit einer Ablöse von elf Millionen Euro zum Rekordtransfer des VfB Stuttgart. Entgegen der Erwartung mancher Experten geht der erst 18-Jährige im Abstiegskampf mit den Schwaben bislang keineswegs unter, sondern besticht Woche für Woche durch starke Leistungen.


Steven Zuber (VfB Stuttgart)

Steven Zuber

Auch mit der Leihe von Steven Zuber bewies Stuttgarts ehemaliger Sportvorstand Michael Reschke ein gutes Händchen. Der 27-jährige Schweizer erzielte bereits fünf Tore und konnte der Offensive des VfB neuen Schwung verleihen. Im Sommer will man sich daher darum bemühen, aus der Leihe eine Festanstellung zu machen.


Vincenzo Grifo (SC Freiburg)

Vincenzo Grifo

Wie auch Zuber kam ​Vincenzo Grifo in der Hinrunde bei seinem Stammverein TSG 1899 Hoffenheim nicht richtig in Schwung. Um dem Mittelfeldspieler mehr Spielpraxis zu gönnen, wurde der Deutsch-Italiener daher an den SC Freiburg ausgeliehen. Bei seinem Ex-Klub fand der 25-Jährige zuletzt zu alter Stärke zurück und machte die Breisgauer auf einen Schlag deutlich torgefährlicher.


Gregor Kobel (FC Augsburg)

Gregor Kobel

In der Hinrunde konnten beim FC Augsburg die beiden Torhüter Fabian Giefer und Andreas Luthe überhaupt nicht überzeugen. Manager Stefan Reuter rüstete im Winter daher noch einmal nach und fädelte eine Leihe von TSG-Schlussmann Gregor Kobel ein. Der 21-Jährige erwies sich seitdem als echte Verstärkung und konnte durch seine Paraden bereits so manchen Punkt retten.