​Der ​FC Ingolstadt hat weitere Maßnahmen nach der Entlassung von Jens Keller eingeleitet. Thomas Linke wird die Geschicke bis zum Saisonende leiten und versuchen, die Schanzer doch noch vor dem Abstieg zu bewahren.


Der 49-Jährige hörte im Sommer 2017 beim aktuellen Schlusslicht der Zweiten Liga als Sportdirektor auf. Seit Ende November vergangenen Jahres war der Ex-Nationalspieler aber wieder als Berater des Managements tätig. Wie die Schanzer am Dienstagvormittag mitteilten, kehrt Linke ins Tagesgeschäft zurück und wird bis zum 30. Juni erneut als sportlicher Leiter fungieren.

​​Mit 19 Zählern hat Ingolstadt sieben Spieltage vor Schluss bereits fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsrang, sieben sind es sogar schon bis ans rettende Ufer. Nach zuletzt fünf Pleiten in Serie, steht Linke nun vor einer ganz schwierigen Aufgabe. 

Als Trainer-Nachfolger von Jens Keller soll nach Informationen von Sport1 Tomas Oral in den Startlöchern stehen. Ihm assistieren soll Michael Henke.


"Wir wissen alle, dass das eine schwere Aufgabe ist. Aber es ist nicht unmöglich. Ich bin absolut davon überzeugt: Wenn alle an einem Strang ziehen und das Eigene in den verbleibenden, sieben Wochen hinten anstellen, haben wir eine realistische Chance, den FCI auch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga zu sehen", so Rückkehrer Oral.