​Die nächste Trainerentlassung in der Zweiten Liga - und schon wieder trifft es einen Coach des ​FC Ingolstadt. Jens Keller wurde am Dienstagvormittag von den Schanzern offiziell freigestellt. Der ehemalige Schalke-Trainer war erst Anfang Dezember 2018 zum Zweitliga-Schlusslicht gewechselt.


Zwölf Spiele stand Jens Keller an der Seitenlinie des FC Ingolstadt. Viel getan hat sich seither nicht: Die Schanzer stehen weiter am Tabellenende im Unterhaus. Der bittere Gang in die Drittklassigkeit droht. Drei Siege, zwei Remis und sieben Niederlagen - so lautet Kellers Bilanz. Zuletzt setzte es gar fünf Pleiten in Serie.


Nach der ​Trennung von Geschäftsführer Gärtner in der vergangenen Woche, sah man sich in Ingolstadt zur dritten Trainerentlassung der laufenden Saison gezwungen. Keller löste Ende 2018 bereits den glücklosen Stefan Leitl ab, der zuvor schon von Alexander Nouri übernahm.


"Diese Entscheidung fiel definitiv nicht leicht. Aber nach den jüngsten Resultaten fehlte den Verantwortlichen die Überzeugung, dass wir den Klassenerhalt in der aktuellen Konstellation doch noch sicherstellen können“, wird Geschäftsführer Franz Spitzauer zitiert.


Keller selbst zeigte sich enttäuscht: "Die Entscheidung kommt für mich überraschend, schließlich wurde vor Kurzem noch über eine Verlängerung gesprochen. Ich wünsche dem Team alles Gute für den Saisonendspurt.“