Der ​FC Bayern München will im kommenden Sommer mächtig aufrüsten, die ersten Neuverpflichtungen sind bereits bekannt. Das heißt aber auch, dass einige Spieler den Verein verlassen werden. Einer, der ganz oben auf dieser Liste zu finden sein soll, ist Jerome Boateng.


​Nachdem der FC Bayern die Verpflichtungen von Benjamin Pavard und ​Lucas Hernandez bekannt gegeben hat und angeblich weiterhin an ​Matthijs de Ligt interessiert sein soll, ist davon auszugehen, dass mindestens ein aktueller Innenverteidiger in den Planungen der Münchener über die laufende Saison hinaus keine Rolle mehr spielt. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung betrifft dies in erster Linie Jerome Boateng.


Demnach sei bereits sicher, dass der 30-Jährige die Bayern im kommenden Sommer verlassen wird. Nur das Ziel sei noch unbekannt. Dies wäre dann bereits die zweite Ausbootung für Boateng binnen weniger Monate, nachdem er vor kurzem bereits dauerhaft aus dem Kader der Nationalmannschaft gestrichen wurde. Eigentlich besitzt der gebürtige Berliner in München noch einen Vertrag bis 2021.

Boateng kommt in dieser Saison bislang zwar auf respektable 23 Pflichtspieleinsätze, 22 davon in der Startelf, unumstrittener Stammspieler ist er aber dennoch nicht mehr. Der einzig gesetzte Innenverteidiger bei den Bayern ist mittlerweile Niklas Süle, daneben streiten sich die beiden Ex-Nationalspieler Hummels und Boateng um den zweiten Platz. Sollten die Bayern tatsächlich noch de Ligt an die Isar holen, wäre Hummels laut SZ der nächste Streichkandidat.


Gerüchte um einen möglichen Abgang Boatengs gab es bereits im vergangenen Sommer. Einige Klubs aus der Premier League, allen voran ​Manchester United, sowie Paris St. Germain und ​Juventus sollen interessiert gewesen sein, ein Wechsel kam allerdings nicht zu Stande - zu diesem Zeitpunkt hätten die Bayern den Abgang auch noch nicht verkraftet. Zur neuen Saison sieht es dagegen anders aus, sodass die Wahrscheinlichkeit durchaus hoch ist, dass Boateng den Rekordmeister verlassen wird.