​In den vergangenen Tagen berichteten mehrere Medienvertreter bereits über die ​bevorstehende Übernahme des brasilianischen Zweitligisten CA Bragatino durch den Brausehersteller Red Bull. Der Vorstandsvorsitzende des bisher einzigen RB-Vertreters in Südamerika, Red Bull Brasil, bestätigte nun ebenfalls den bevorstehenden Deal.


Dabei zeigte sich auch Thiago Scuro laut transfermarkt.de sehr zufrieden über die Entscheidung des österreichischen Konzerns. "Wir glauben, dass wir gemeinsam durch Investitionen und unsere technischen Kapazität auf eine höhere Stufe kommen", so der Funktionär. Bislang konnte RB Brasil noch nicht die hohen Erwartungen erfüllen und dümpelt noch immer in der vierten brasilianischen Liga herum.

FBL-WC-2018-BRA-SCHOOL-100DAYS

Red Bull Brasil soll von dem Deal profitieren



Auf Facebook hatte sich auch Bragantinos Vize-Boss Luiz Arthur Abi Chedid bereits überschwänglich gezeigt und in seinem Post von der "besten Partnerschaft in Brasilien" geschwärmt. Laut Scuro war sein Kollege dabei aber etwas vorschnell, schließlich gelte es noch letzte Details zu klären.


Laut Chedid können sich die Fans von Bragantino bereits in der kommenden Saison auf Zweitligafußball freuen. Dabei wird der Klub laut ESPN-Informationen auf eine Geldspritze von rund zehn Millionen Euro zurückgreifen können. Neben der Verpflichtung von Spielern soll auch die Infrastruktur des brasilianischen Vereins verbessert werden. So soll unter anderem das Stadion erneuert und ein neues Trainingszentrum errichtet werden.

Ralf Rangnick

Ralf Rangnick sucht ständig nach vielversprechenden Talenten



Über den weiteren Standort in Brasilien dürfte sich auch Leipzigs Sportdirektor ​Ralf Rangnick freuen. Der erfahrene Funktionär hatte zuletzt immer wieder betont, wie wichtig es sei, dass RB auch bei seinen Stützpunkten in Brasilien und den USA starke Spieler entwickelt, die später auch für die Ableger in Deutschland und Österreich interessant sein können.


Bislang war kaum einem Spieler von RB Brasil eine große Karriere vergönnt. So packte lediglich Innenverteidiger Andre Ramalho über Umwege bei RB Salzburg den Durchbruch. Leise Hoffnungen konnte zudem Bernardo wecken. Nach insgesamt 49 Einsätzen für ​RB Leipzig wurde der Brasilianer jedoch im Sommer 2018 ​für zehn Millionen Euro Ablöse an den englischen Erstligisten Brighton & Hove Albion abgegeben und verließ somit die RB-Familie.