Nach dem erfolgreichen ​Start in die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 glaubt Lothar Matthäus bereits an den Titel. Und für Bundestrainer Joachim Löw hat er noch einen weiteren Tipp in Form eines Spielers parat. So sieht der Weltmeister von 1990 Davie Selke als möglichen Nationalmannschaftskandidaten.


Das Spiel gegen die Niederlande wurde mit 3:2 gewonnen, und Lothar Matthäus ist völlig aus dem Häuschen. „Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir 2020 zu den Titelanwärter gehören. Die Qualität und der Ehrgeiz dieser Mannschaft sind nicht zu übersehen. Wir sind U21-Europameister geworden, haben den Confed Cup 2017 gewonnen. Wir haben das Zeug zu Großem“, wir er in der Sport Bild zitiert.


Doch es müssten noch ein paar Stellschrauben gedreht werden, wie er erklärt. „Personell könnte ich mir vorstellen, dass mit Blick auf das kommende Turnier noch eine echte Nummer 9 hinzukommt, um Gegner, die ausschließlich defensiv agieren, auch mit anderen Mitteln zu besiegen“, so der 58-Jährige. Dafür bringt er Davie Selke von ​Hertha BSC ins Spiel. „Selke könnte passen, wenn er gesund und in Form ist.“


Das Glück war dem 24-jährigen Stürmer allerdings eher selten hold, was seine Verletzungen anging, in dieser Saison aber wurde der Angreifer weitestgehend verschont. Entsprechend lesen sich seine Zahlen, denn in der Zeit vom 9. Spieltag bis zum 24., wo er tatsächlich ohne Blessur war und sich in Form spielen konnte, war er an zwölf Treffern unmittelbar beteiligt. Drei Tore erzielte Selke selbst, neun weitere legte er auf.


Wie es in der Nationalmannschaft läuft, weiß Selke bislang nur aus den U-Mannschaften, wo er aber unter anderem 15 Einsätze für die U21 hatte, wo er sich mit neun Toren ebenfalls sehr treffsicher zeigte. Vielleicht sollte Löw tatsächlich mal in Berlin vorbeischauen und Selke genauer unter die Lupe nehmen. Dass der Angreifer weiß, wo das Tor steht, hat er bereits unter Beweis gestellt.