​​Borussia Dortmund ist schon in dieser Saison eine andere Mannschaft als in den letzten Jahren. Der Umbruch beim BVB ist aber noch längst nicht abgeschlossen. Während beim ambitionierten Bundesligisten schon so vieles stimmt, gilt es, an diesen vier Baustellen im Sommer noch zu arbeiten.


1. Linksverteidiger

Philipp Max

In Abwesenheit von Lukasz Piszczek setzte Coach Lucien Favre schon in dieser Spielzeit häufig auf Linksverteidiger Hakimi auf rechts, woraufhin Innenverteidiger Abdou Diallo notgedrungen häufig die linke Seite der Abwehr beackern musste. Weil Ex-Kapitän Marcel Schmelzer unter​ Favre keine Rolle mehr spielt und Hakimi aufgrund seiner offensiven Ausflüge immer wieder mal die Defensive vernachlässigt, müssen sich die Borussen auf der linken Seite ihrer Viererkette eine Alternative überlegen. Als solche war zuletzt unter anderem Philipp Max vom ​FC Augsburg gehandelt worden - Der allerdings hat die gleichen Schwächen wie der Marokkaner. 


2. Zentraler Mittelfeldspieler 

Joshua King,Ilkay Gundogan

Sicher: Der BVB verfügt nominell über vier sehr fähige Mittelfeldspieler​ fürs Zentrum. Doch weder Delaney, noch Weigl oder Dahoud konnten in dieser Spielzeit konstant beweisen, dass sie das Profil eines klugen, offensiven Lenkers ausfüllen können. Selbst Top-Neuzugang Witsel hatte mal schwächere Spiele. Und so schaut sich die Dortmunder Chefetage derzeit laut kicker nach einem Achter der Sorte Gündogan um. Der Ex-Borusse hatte sein Spiel bei Manchester City zuletzt noch mal auf ein neues Level angehoben. 


3. Flügelposition

Thorgan Hazard

Wo ein Spieler geht, muss ein neuer her. Und da schon seit der Winterpause bekannt ist, dass US-Star Christian Pulisic den BVB im Sommer Richtung ​FC Chelsea verlassen wird, schauen sich die Dortmunder nach einem neuen, talentierten Flügelstürmer um. Favorit auf den Kaderplatz ist der Belgier Thorgan Hazard, der bei ​Borussia Mönchengladbach in dieser Saison zum absoluten Leistungsträger gereift ist. Der kleine Bruder von Chelsea-Star Eden ist dadurch inzwischen selbst 45 Millionen Euro wert. 


4. Mittelstürmer

Alexander Isak

Dass Kapitän Marco Reus mit 15 Toren Borussia Dortmunds bester Torschütze ist, spricht Bände über die Spielanlage des BVB und entblößt eine der Schwachstellen des Titelanwärters. Für den trifft zwar in dieser Saison Neuzugang Paco Alcácer recht zuverlässig (14 Bundesliga-Tore), danach wird es aber recht dünn. Sonderlich viel Geld möchten die Borussen für einen Backup dem kicker zufolge aber nicht ausgeben. Mit Alexander Isak ist immerhin ein vielversprechender Teenie-Stürmer aktuell in die niederländische Liga zu Willem II Tilburg verliehen. Dort bewies der Schwede zuletzt mit sechs Treffern, was in ihm steckt. Bei seiner Rückkehr im Sommer könnte der 19-Jährige seinem Bundesliga-Klub womöglich sofort helfen.