Hannes Wolf,Ralf Becker

HSV-Vorschau auf den Kader in der kommenden Saison

Wie NDR am heutigen Montag berichtet hat, ist die Kaderplanung beim Hamburger SV in vollem Gange. Aktuell steht der ehemalige Dino auf Rang zwei in der zweiten Liga und schielt auf den direkten Wiederaufstieg. Welche Baustellen es im Kader noch gibt und wo schon Klarheit bei den Rothosen herrscht, zeigen wir euch hier.   

4. Tor

Im Kasten des HSV dürfte es wenig überraschend keine Veränderung geben. Julian Pollersbeck hat die Zweitligasaison zwischen den Pfosten beim HSV genutzt, um beim Verein anzukommen und sich zu etablieren. Hinter ihm stehen als Nummer zwei Tom Bickel und als Nummer drei Morten Behrens bereit, die zur Not einspringen werden.   

3. Abwehr

In der Abwehr kann schon ein erster Neuzugang vermeldet werden. Jan Gyamerah kommt vom aktuellen Ligakonkurrenten VfL Bochum ablösefrei an die Alster. Er wird sich mit Rick van Drongelen und David Bates messen müssen, die sich in der Defensive ebenfalls beim HSV etabliert und ihren Anteil am aktuellen Erfolg haben. 

Dagegen ist der Grieche Kyriakos Papadopoulos mit Gideon Jung ins zweite Glied gerutscht. Gut möglich, dass „Papa“ den HSV im Sommer verlassen wird. Jung hingegen soll bleiben, es wurden schon Angebote für den Youngster abgelehnt. 

Problematisch sind die beiden Personalien Douglas Santos und Gotoku Sakai. Während Sakai mit Gyamerah starke Konkurrenz bekommen hat, könnte Santos noch als Spekulationsobjekt dienen, auch wenn man den Brasilianer gerne halten würde. Zudem soll mit Jeremy Dudziak noch ein weiterer Wechsel zum HSV für die Außenbahn fix sein.   

2. Mittelfeld

Die größte Veränderung in diesem Mannschaftsteil gibt es wohl mit dem Abgang von Lewis Holtby, der keinen neuen Vertrag in Hamburg bekommen hat. Dagegen wird Leihspieler Berkay Özcan laut Vertragsreglement fest verpflichtet, während Orel Mangala zurück nach Stuttgart geht. 

Auf der anderen Seite kehren einige Spieler nach Hamburg zurück, wie Christoph Moritz oder Finn Porath, die aber alle keine Zukunft in Hamburg haben dürften.   

1. Angriff

Hier ist Bobby Wood, der derzeit auch bei Hannover 96 zeigt, dass er nicht bundesligatauglich ist, mit die spannendste Personalie. Man würde den Angreifer gerne loswerden, allerdings muss sich ein Abnehmer finden, zudem ist Wood absoluter Großverdiener. Es ist kaum vorstellbar, dass er noch mal so viel Gehalt einstreicht, wie mit seinem aktuellen HSV-Vertrag. Auch die Nachwuchsspieler bekamen laut NDR jüngst ihr Fett weg, von denen Hannes Wolf aktuell wenig angetan sei. Teil dessen war auch Fiete Arp, der bereits zu den Bayern wechselt. Dagegen wird sowohl mit Jairo als auch Khaled Narey weiter fest geplant. Ebenso wie mit Bakery Jatta, der aber noch technische Defizite fürs Oberhaus hat. 

Unsicher hingegen ist der Verbleib von Hee-Chan Hwang und Pierre-Michel Lasogga. Beide würde man gern in Hamburg halten, bei beiden sind die Verhandlungen schwer. Als Lasogga-Ersatz soll Lukas Hinterseer vom VfL Bochum im Gespräch sein. Als mögliche Neuzugänge will man offenbar auch bei Holstein Kiel wildern und Janni Serra sowie David Kinsombi nach Hamburg locken.   

TOP-ARTIKEL