​Neben den Entwicklungen auf dem Transfermarkt verfolgen viele Fußballfans auch die Entwicklungen an der Spielkleidung ihrer Lieblinge ganz genau. Bereits im Februar haben wir euch auf ​ein paar spannende Leaks aufmerksam gemacht. Auch die neusten Veröffentlichungen von vermeintlichen Trikots der kommenden Spielzeit dürften bei so manchem Anhänger Jubelstürme auslösen.


Borussia Dortmund


Das neue Ausweichtrikot von ​Borussia Dortmund soll angeblich schwarz gehalten sein. Lediglich grau-silberne Streifen auf den Schultern sorgen für Akzente. Für die Champions League haben sich die Borussen dem Vernehmen nach auf ein gelbes Trikot mit schwarzer Brust und schwarzen Ärmeln festgelegt.


FC Arsenal


Der ​FC Arsenal wird ab der kommenden Spielzeit von Adidas ausgerüstet. Seit der Bekanntgabe dieser Kooperation fiebern die Fans der Gunners auf die Vorstellung der neuen Jerseys hin. Bestätigen sich die Gerüchte, wird das Heimtrikot in roter Farbe und weißen Ärmeln daherkommen. Das Auswärtstrikot ist in einem Retro-Gelb gehalten.


Manchester United


Die Fans der Red Devils können sich auf ein besonderes Bonbon freuen. Im Sommer bringt der englische Spitzenklub ein Sondertrikot heraus, dass an die Glanzzeiten des Traditionsverein erinnern soll. Im Spielbetrieb soll die neue Spielkluft aber nicht zum Einsatz kommen. 


AS Rom


Auch die Römer lassen sich in Sachen neuer Designs nicht lumpen. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf das neue Heimtrikot, das im Mai offiziell vorgestellt werden soll.


Atletico Madrid


Das neue Heimtrikot von Atletico Madrid wird aller Voraussicht nach keine große Revolution darstellen. Die Rojiblancos setzen vielmehr auf Tradition und belassen es beim klassischen Weiß und Rot in Längsstreifen. Lediglich das gelbe Ausweichtrikot mit blauen Ärmeln tanzt etwas aus der Reihe.


Galatasaray Istanbul


Zum Abschluss werden wir noch einen Blick auf das vermeintliche Heimtrikot von Galatasaray Istanbul. Dabei gehen die Türken offenbar keine großen Risiken ein und setzen auf das bewährte gelb-rote Design.